| 00.00 Uhr

Remscheid
An "Fuppes United" dribbelt keiner vorbei

Remscheid: An "Fuppes United" dribbelt keiner vorbei
Wettkampftag beim Turnier der SPD um den Stadtpokal auf der Sportanlage "Dicke Eiche". FOTO: Michael Schütz
Remscheid. Insgesamt 15 Teams traten vergangenen Samstag beim zweiten Stadtpark-Pokal-Turnier der SPD gegeneinander an. Auf der Sportanlage "Dicke Eiche" ging es international und sportlich zu. Die Jungs von "Fuppes United" legten als Einzige unbesiegt einen Durchmarsch hin und krönten sich am Ende mit dem Siegerpokal. Von Cristina Segoiva-Buendía

Der Unterbezirk der Remscheider SPD hatte nach dem Erfolg im vergangenen Jahr auch dieses Jahr wieder zum Fußballturnier in den Stadtpark eingeladen. Diesmal sogar bei gutem Wetter: "Wer in Remscheid eine Veranstaltungen im Freien plant, ist wirklich mutig", sagte Turnierinitiator und Geschäftsführer der Remscheider-SPD, Antonio Scarpino. Er zeigte sich glücklich, nicht nur über das trockene Wetter, sondern eben auch über den sportlichen Verlauf des Turniers: "Das Turnier war sehr gut. Es wurde sehr fair gespielt, auch dank unseres Schiri-Quartetts aus der Kreisschiedsrichtervereinigung. Wir sind sehr zufrieden."

Das Niveau der Hobbykicker habe sich, im Vergleich zum Vorjahr, gesteigert. "Man merkt schon, dass sich einige Teilnehmer vom letzten Jahr diesmal auf das Turnier vorbereitet haben." Die Partei selbst stellte diesmal keine Mannschaft auf. "Das war vermutlich auch besser, sonst hätten wir eine peinliche Klatsche kassiert", bemerkte der Turnierleiter amüsiert. Doch schon jetzt wollen einige Parteimitglieder trainieren, um im nächsten Jahr mit den ambitionierten Teams zumindest mithalten zu können.

Für die Überraschung des Turniers sorgten unter anderem die Vorjahressieger "Superkickers", die eigentlich ihren Titel verteidigen wollten. Daraus wurde jedoch nichts, da sie mit einer 4:0-Niederlage bereits in der Vorrunde, ausschieden. Dafür zeigte sich eine der insgesamt drei Flüchtlingsmannschaften, die "Red Sea Camels", die auch schon im Vorjahr über den Flüchtlingshilfeverein "BAF" teilnahm, mit verbesserter Spielqualität. "Da merkt man, dass die Sozialprogramme gegriffen haben: Mit einem Trainer haben sie Wochen vorher für das Turnier trainiert. Da gab es auch untereinander keinen Stress", erläuterte Scarpino. Die "Red Sea Camels" kamen bis ins Viertelfinale und mussten gegen den am Ende Drittplatzierten, die Mannschaft der Alevitischen Gemeinde Remscheid, den Hut ziehen. Turnierzweiter wurde das Team von Remscheid Tolerant.

Bezirksbürgermeister Ernst-Otto Mähler überreichte die Siegerpokale an die drei Erstplatzierten. Die Jungs von "Fuppes United" waren stolz auf die Teamleistung. Sie werden nächstes Jahr den erkämpften Titel verteidigen, versprach Teamkapitän Simon Krauser (21).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: An "Fuppes United" dribbelt keiner vorbei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.