| 00.00 Uhr

Remscheid
Aus Weihnachtsbäumen wird Strom

Remscheid. TBR lassen die Bäume schreddern und führen sie einer thermischen Verwertung zu. In Alt-Remscheid wurd knapp 6000 Exemplare eingesammelt. Von Solveig Pudelski

Früher konnten sich Remscheider damit trösten, dass ihr ausgedienter Weihnachtsbaum geschreddert und kompostiert wird und vielleicht dann wieder im eigenen Garten landet - als gute Erde. Doch die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) gingen neue Wege, weil Aufwand und Kosten dieser Form des Recyclings zu hoch waren. Aber auch die neue Variante ist umweltfreundlich. "Die Weihnachtsbäume werden thermisch verwertet und liefern Strom", sagt Joachim Cloeters, Ansprechpartner für Abfallberatung und den Wertstoffhof von den TBR.

Tausende Bäume wurden früher auf dem Kirmesplatz gestapelt, um geschreddert und einer Kompostierung zugeführt zu werden. "Zurück blieben Reste auf dem Platz, die mit hohem Aufwand beseitigt werden mussten", so Cloeters. Außerdem mussten die TBR die Kompostierung bezahlen. Jetzt können die TBR aus der Weihnachtsbaumverwertung ein kleines Plus ziehen. Die 5940 Bäume, die vergangenen Samstag in Alt-Remscheid eingesammelt wurden, und jene, die diesen Samstag aus Lennep und Lüttringhausen abtransportiert werden, werden zur Solinger Deponie Bärenloch gefahren und geschreddert. Eine Firma, die Altholz verwertet, führt sie einer thermischen Verwertung der Firma Biotrans zu. Das gilt als umweltfreundliche Variante der Stromerzeugung, da es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, nicht um einen fossilen Brennstoff handelt. "Als regenerativer Energieträger gibt Holz beim Verbrennen nur so viel Kohlendioxid in die Umwelt ab, wie beim Wachstum verbraucht wurde", heißt es auf der Internetseite von Biontrans.

Sa. 16. Januar, Weihachtsbaumsammlung in Lennep und Lüttringhausen, Bäume bis 7 Uhr unverpackt und ungeschmückt auf den Bürgersteig legen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Aus Weihnachtsbäumen wird Strom


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.