| 00.00 Uhr

Remscheid
Ausnahmezustand in der Altstadt

Remscheid: Ausnahmezustand in der Altstadt
Bei herrlichem Wetter traf man sich am Sonntag beim Pilgerfest auf dem Alten Markt. FOTO: Peter Meuter
Remscheid. Die Kölner Kultband "Räuber" und das Pilgerfest zogen am Wochenende tausende Menschen nach Lennep. Von Cristina Segovia-Buendia

Mit der kölschen Kultband "Räuber" am Samstag und dem beliebten Pilgerfest am Sonntag sorgte Lennep Offensiv für ein beeindruckendes Jubiläumswochenende in der Altstadt. Gemeinsam mit mehreren tausend Besuchern feierten die Vereinsmitglieder ausgiebig ihr zehnjähriges Bestehen.

Der "Lenneper Sommer" bot am Wochenende einen ganz besonderen Höhepunkt: Der Verein Lennep Offensiv hatte sich zum zehnten Geburtstag die fünfköpfige Kultband "Räuber" eingeladen. Und die Menschen strömten in Scharen auf den Alten Markt. Weit über 4500 Menschen feierten friedlich im Herzen der Röntgenstadt.

Einige freuten sich schlichtweg an der tollen Stimmung und waren gekommen, um einen kurzweiligen Sommerabend unter freiem Himmel zu verbringen. Andere nahmen sogar weite Anreisen auf sich, um beim kostenfreien Open-Air-Konzert ihrer Lieblingsband dabei sein zu können.

"Es ist genial hier, eine ganz tolle Kulisse, eine wunderschöne Altstadt - und dann noch so ein Konzert", sagte Thomas Pick, der mit seiner Familie, Frau Tina und den beiden Töchtern Leonie (11) und Nina (7), extra aus Trier angereist war. Tina Pick gehört dem Räuber-Fanclub an. Sie fahren der Band regelmäßig hinterher. "Im Dezember werden wir auch beim Abschlusskonzert der Räuber in Köln dabei sein", sagte Thomas Pick stolz.

In der Domstadt hatten sie sich nun auch fürs Wochenende einquartiert. In der der Röntgenstadt waren sie dabei am Samstag zum ersten Mal: "Ich arbeite viel im Außendienst, bin die ganze Woche unterwegs und mir war bislang nur Remscheid ein Begriff, weil ich da regelmäßig auf der Autobahn vorbeifahre", berichtete Thomas Pick. "Aber die Lenneper Altstadt ist wirklich sehr schön, erinnert mich ein bisschen an Trier. Wir werden sicherlich bald noch mal kommen", sagte der Familienvater. Auch die Kinder, die sich noch in den Schulferien befinden, genossen das Konzert.

Die "Räuber" gaben derweil ihr Bestes, spielten fast drei Stunden lang "Welthits op Kölsch" aus ihrem aktuellen Album, aber auch ihre Ohrwürmer "Dat es Heimat" und eben auch "Denn wenn et Trömmelche jeht", bekannt aus dem Kölner Karneval. Die Leute zogen mit, schunkelten ausgelassen und sangen voller Inbrunst.

"Das war das Größte, was in der Altstadt je gelaufen ist", sagte Thomas Schmittkamp, Vorsitzender des Jubiläumsvereins Lennep Offensiv noch voller Euphorie vom Geschehen am Vorabend am Sonntagnachmittag, inmitten des Pilgerfestes. "Eine Veranstaltung, unseres Projektes würdig. Ein großer Dank an das Publikum und an die Lenneper, die diese Veranstaltung so gewürdigt haben."

Auch beim Pilgerfest gestern Nachmittag gab es bei bestem Wetter einen regen Zulauf auf dem Alten Markt. Bei Kaffee und Kuchen oder einem kühlen Bier und einer frisch gegrillten Bratwurst genossen die Menschen die Live-Musik der Coverband "On-its-own".

Willi Oberlies, Pilgervater bei Lennep Offensiv, hatte am Morgen mit einer Gruppe von gut 40 Teilnehmern eine kurze Wanderung von Schloss Burg aus zu den beiden Tempeln im Wald unternommen. In der St. Martinus Kirche hielt Dr. Peter Schmedding eine kurze Pilgerandacht. Oberlies: "Das Pilgerfest lässt sich natürlich nicht mit der Veranstaltung am Samstag vergleichen, aber wir sind damit sehr zufrieden".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Ausnahmezustand in der Altstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.