| 00.00 Uhr

Remscheid
Automatenknacker hinterlassen eine Spur der Verwüstung

Remscheid. Der gesprengte Geldautomat in Remscheid ist Teil einer Einbruchsserie: Laut Landeskriminalamt gibt es bislang sechs Fälle in NRW. Von Alexandra Rüttgen

Nach wie vor ist die Polizei auf der Suche nach den unbekannten Tätern, die am 5. Juni den Geldautomaten im Remscheider Obi-Baumarkt sprengten. Die Einbrecher richteten dabei Schaden auch am Gebäude an und flohen mit der Beute - unerkannt.

Allerdings ist über die Hintergründe der Tat mittlerweile weitaus mehr bekannt: Laut Landeskriminalamt (LKA) wurden zwischen dem 25. März und dem 29. Juni dieses Jahres in NRW allein sechs Taten mit diesem Strickmuster verübt. Dabei achteten die Einbrecher stets auch auf geeignete Fluchtmöglichkeiten: "Die Tatorte lagen immer in unmittelbarer Nähe zur Autobahn", sagt LKA-Sprecherin Claudia Franken.

Bislang führt das LKA lediglich eine Statistik der Taten, hat sich in die Ermittlungen noch nicht eingeschaltet. "Die Polizeibehörden ermitteln für sich", sagt Franken. Die wissen von der Serie - und sind sicher, dass da keine Laien am Werk sind. Als Sprengmittel wurde Gas verwendet, berichten die für Kamp-Lintfort und Wermelskirchen zuständigen Polizeibehörden. Da nicht viel Gas verwendet wurde, geht die Polizei in Wermelskirchen von einer professionell arbeitenden Bande aus.

Dazu Ulrich Löhe, Sprecher der Kreispolizei Mettmann: "Alles deutet darauf hin, dass es sich um professionell arbeitende Täter handelt." Dabei liege die Vermutung zwar nahe, dass es stets ein- und dieselben Einbrecher seien, "aber beweisen können wir das nicht". Denn eine spezielle Handschrift sei anhand der Durchführung nicht zu erkennen - auch deshalb, "weil es dafür keine besonderen Kenntnisse braucht. Das kann rein theoretisch jeder machen", sagt Löhe. Meistens seien es Gruppen Krimineller, "die überregional tätig sind". Die Polizei ermittelt.

Derweil sucht die Baumarkt-Kette Obi in Zusammenarbeit mit der betroffenen Postbank nach "Möglichkeiten vorbeugender Maßnahmen", berichtet Obi-Sprecherin Elena Ottaviano auf Anfrage. Denn nicht nur die Geldautomaten sind nach der Spreng-Attacke unbrauchbar, auch die Gebäude werden beschädigt.

Und nicht nur Baumarkt-Ketten, auch andere Standorte wie die Schalterhallen von Banken sind mittlerweile bevorzugtes Ziel für Spreng-Attacken an Geldautomaten. Laut Landeskriminalamt gab es im vergangenen Jahr NRW-weit insgesamt 26 Fälle. Davon waren zehn Fälle Versuche, in denen die Täter erfolglos blieben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Automatenknacker hinterlassen eine Spur der Verwüstung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.