| 00.00 Uhr

Remscheid
"Ave Maria" und "Stille Nacht"

Remscheid. Paul-Volkmann-Chor gab ein Konzert in der Versöhnungskirche. Von Hagen Thiele

Es war der Höhepunkt eines Konzerts voller Höhepunkte, als der Chor und das Publikum zusammen "O du Fröhliche" anstimmten. Hunderte von Stimmen vereinten sich zu einem einzigen Wohlklang mit Gänsehautgarantie. Der Paul-Volkmann-Chor hat bei seinem Weihnachtskonzert am vierten Advent in der Versöhnungskirche alles richtig gemacht und bescherte den Besuchern ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk.

Es war die Mischung aus bekannten Klassikern, eher unbekannten Perlen und modernen Songs, die den Reiz des über zweistündigen Programms ausmachte, da die Spannung konstant auf hohem Niveau blieb. Zur Liedauswahl gehörten sowohl emotionale Nummern wie "Ave Maria" als auch flottere Stücke wie das englischsprachige Stück "We wish You a merry Little Christmas". Dabei bestach der Chor mit Gefühl und Technik. Das mehrstimmige "Das Ave Maria der Berge" beeindruckte durch das äußerst geschickte Zusammenspiel von Chor und Solistin.

Die optimalen akustischen Bedingungen in der Versöhnungskirche trugen ihren Teil zum Erfolg bei. Zum Lohn für diese Leistung gab es lauten Applaus vom Publikum. Mit dem Klassiker "Stille Nacht" verabschiedeten sich die Sängerinnen stilecht von einem begeisterten Publikum.

Für noch mehr Abwechslung sorgte Erzähler Harry Rischar, der Geschichten im Stile winterlicher Märchen vortrug. Besonders seine lebhafte Art kam bestens bei den Besuchern an, die Rischar regelrecht an den Lippen hingen. Die Geschichten bestachen durch fantasievolle Handlungen - etwa über einen magischen Kochtopf - und eine große Portion Humor, für die der Erzähler einige laute Lacher aus dem Publikum erhielt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: "Ave Maria" und "Stille Nacht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.