| 00.00 Uhr

Remscheid
Brand - es hätte schlimmer kommen können

Remscheid. Für Yasemin und Hendrik Plücker wird der vergangene Donnerstag immer ein schwarzer Tag bleiben. Funkenflug hatte am Nachmittag ihr Dach in Brand gesetzt. Der Tag danach war bei ihnen mit Telefonaten belegt. Versicherungen mussten informiert werden, Handwerker müssen Kostenvoranschläge abgeben. Trotz des Dilemmas ist dem Ehepaar Plücker das Lachen nicht vergangen. "Wir sind so froh, dass keinem etwas passiert ist. Es hätte auch anders kommen können", waren sie sich einig. Von Michael Möller

Der Tag danach lief anders als sonst. Die Tochter war das erste Mal in der Spielgruppe, das Familienauto kam aus der Werkstatt, Besuch hatte sich für nachmittags angesagt. "Hätten meine Tochter und ich wie sonst Mittagsschlaf gehalten, hätte Schlimmeres passieren können", erzählte Yasemin Plücker. Doch auch dann hätte wohl Golden Retriever-Labrador-Mix Nala aufgepasst; Sie schlug Alarm.

Angefangen hatte das Unglück mit dem Unkrautabbrennen eines Nachbarn zwei Häuser weiter. Er hatte vorsichtshalber rund um den Arbeitsbereich alles gewässert. Trotzdem fing ein Lebensbaum Feuer. Seine Löschversuche hatten zwar Erfolg, trotzdem hatte Yasemin wegen des Funkenflugs und aus Angst um die direkten Nachbarn die Feuerwehr gerufen. Zum Glück, denn als sie wegen des gelöschten Baumes abrücken wollte, entdeckten ein Passant und Yasemin Rauch, der unter dem Dach ihres Hauses am Elisabethplatz hervorquoll. So schnell war die Feuerwehr wohl noch nie am Einsatzort. Schnell war das Dach abgedeckt, die brennenden Balken gelöscht. Leidtragender des Geschehens war Sohn Malik (8). Das Löschwasser hatte seinen Fernseher, die Playstation und andere elektronische Geräte zerstört. Die BVB Fahne blieb aber trocken. Für Plückers bedeuten die nächsten Tage erst einmal Abwarten und Einkaufen. Bettzeug in ihrem direkt betroffenen Schlafzimmer und in Maliks Zimmer stanken nach Rauch und waren vom Löschwasser beschädigt worden. Das Ehepaar hatte das Schlafzimmer ins Wohnzimmer verlegt, die Tochter schlief zwischen ihnen, die Söhne wurden bei befreundeten Nachbarn einquartiert. Hund Nala, der das Feuer im Familienauto erlebte, behielt sein Körbchen. "Es waren alle, Feuerwehr wie Polizei sehr, sehr nett zu uns. sagte Hendrik Plücker. Gestern Abend schaute die Familie Fußball: Deutschland - Polen. Sie guckten nach dem Brand nach vorne und freuen sich auf den baldigen Urlaub.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Brand - es hätte schlimmer kommen können


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.