| 00.00 Uhr

Remscheid
Briefmarken sind seine Leidenschaft

Remscheid: Briefmarken sind seine Leidenschaft
Holger Keil hat sich auf deutsche Briefmarken spezialisiert, die nach der Reichsgründung 1870/71 herausgegeben wurden. FOTO: nico Hertgen
Remscheid. Holger Keil ist Vorsitzender des BSV-Remscheid. Die Liebe zu den Briefmarken teilt er mit etwa 30 Mitgliedern. Von Bernd Geisler

Das "Arbeitszimmer" des Sammlers Holger Keil entspricht gängigen Vorstellungen: die Regale an den Wänden bis zur Zimmerdecke gefüllt mit Alben und Diakästen, ein gemütlich aussehendes Sofa, eine sehr helle Lampe über dem großen Arbeitstische, darauf ein PC, davor ein bequemer Bürosessel. Alles überschaubar und leicht zugänglich.

Holger Keil (54) sammelt Briefmarken. Das tut er nicht alleine. "Ich brauche einen Verein", sagt er. "Um fachliche Gespräche zu führen, die Geselligkeit mit Gleichgesinnten zu genießen und - natürlich -, um zu tauschen." Das mache ihm den größten Spaß. "Ein Sammler sammelt nicht einfach drauf los", sagt er. "Er setzt sich Ziele, um seine Sammlung so gut wie möglich zu vervollständigen, und doppelte Objekte gegen andere einzutauschen." Der Briefmarken-Sammler-Verein Remscheid 1935 (BSV) bietet ihm und den rund 30 Mitgliedern dafür die besten Möglichkeiten. Holger Keil muss es wissen: Er ist der erste Vorsitzende und das bereits seit "ungefähr zehn Jahren".

Zu seinem Hobby gehört also auch die notwendige Vereinsarbeit: zusammen mit dem Vorstand Tauschbörsen (für jedermann) durchzuführen, den Stammtisch zu pflegen, Arbeitskreise einzurichten sowie Geselligkeiten zu organisieren, wie das traditionelle Neujahrsfrühstück, das Sommerfest und Ausflüge. Der BSV ist Mitglied im Bund Deutscher Philatelisten und hat stets ein offenes Ohr für Sammler. "Allerdings sind wir keine Gutachter", betont Keil. Nach wie vor an erster Stelle stehe: "aus Freude am Besitz, aus Freude am Schönen und aus Freude an der Beschäftigung" des Briefmarkensammelns die Möglichkeit für jedermann zu bieten, seiner Leidenschaft nachzugehen.

So steht es schon in der im Internet veröffentlichten Chronik des Vereins. Leidenschaft? Holger Keil nickt und sagt: "Selbstverständlich." Das Thema sei "unerschöpflich." Einige Mitglieder interessierten sich besonders für Motive, andere für die Herstellung der Briefmarken oder ihre besonderen Merkmale, darunter Zacken und Wasserzeichen. Die Mitglieder geben ihr Fachwissen bereitwillig weiter. Sie halten darüber auch interessante Fachvorträge im Verein. Und was begeistert Holger Keil besonders? Seine Leidenschaft bestehe seit ungefähr seinem zwölften Lebensjahr, sagt er. Vermutlich durch den Vater geprägt, der selbst ein begeisterter Sammler gewesen ist. Dem damals Zwölfjährigen machten die Gespräche mit seinen ebenfalls sammelnden Schulkameraden und der Blick über lokale Grenzen hinaus, den die bunten und weltweiten Motive der Briefmarken bieten, damals schon viel Spaß. Auch als Keil eine Familie gründete und dadurch sein Hobby eine Zeit lang ruhen musste, bestand die Leidenschaft in ihm weiter. Mitte der 1990er trat er schließlich dem BSV bei.

Der Verein selbst besteht schon lange: Er wurde 1933 gegründet und nach dem Krieg wiederbelebt. Sein erster Vorsitzender sammelt alles über Deutschland ab 1870 und darüber hinaus Motive aus Skandinavien. Hinzu kommt sein Spezialgebiet: "Incoming Mails". Das sind Sendungen, die die Deutsche Post vom Ende des 19. Jahrhunderts an bis in die 1950er Jahre mit einem Eingangsstempel versah. Interessant sind hierbei die Laufwege und Verbindungen der Sendungen. Wie bei einem Brief aus Keils Sammlung. Er kam aus Australien "Melbourne, Victoria" und wurde am 10. November 1896 in Remscheid abgestempelt.

Der nächste Tauschtag findet am Sonntag 13. März im Bürgerhaus Süd, Auguststraße 24, statt. Beginn ist um 10 Uhr. Kontakt: www.bsv-remscheid.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Briefmarken sind seine Leidenschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.