| 00.00 Uhr

Remscheid
Der Crash Kurs macht eine Pause

Remscheid. Landesweites Präventionsprogramm an Remscheider Schulen eingestellt. Derzeit wird ein neues Team aufgebaut. Von Michael Bosse

Er soll Jugendliche und Heranwachsende auf die Gefahren des Rasens aufmerksam machen und vor den dramatischen Folgen leichtsinniger Fahrmanöver bewahren: Der Crash Kurs NRW klärt seit 2010 landesweit in Schulen junge Autofahrer beziehungsweise Führerscheinanwärter über das richtige Verhalten im Straßenverkehr auf. Auch im Bergischen Städtedreieck wurden zwischen 2011 und 2014 knapp 70 Veranstaltungen mit etwa 14 900 Teilnehmern durchgeführt. Seit 2015 ist das Trio der Städte allerdings zu einem Duo geworden, da in Remscheid dieses Präventionsprogramm seitdem nicht mehr angeboten wird.

Der Grund: In dem fünfköpfigen Team konnten drei Teilnehmer nicht mehr mitarbeiten, weil sie es psychisch nicht verkraftet hatten, immer wieder vor den Schulklassen von ihren Erlebnissen bei den Unfällen zu berichten. "Seit 2015 hat es deshalb in Remscheid keinen Crash Kurs mehr gegeben" sagt der Sprecher des Polizeipräsidiums Wuppertal, Christian Wirtz. Bei den Veranstaltungen in den Schulen berichten Beteiligte eines Unfalls, deren Angehörige oder Vertreter von Feuerwehr und Polizei über die Geschehnisse, die sie bei und nach schweren Unfällen mit Verletzten und Toten erleben mussten. Die Schilderungen können für die Augenzeugen oft belastend sein, da die Ansprache an die Schüler sehr emotional ist und mit deutlichen Worten die Situation geschildert wird. Zudem werden auch Fotos von den Unfällen gezeigt.

In Remscheid kam der Crash Kurs zwischen 2011 und 2014 auf knapp 20 Veranstaltungen mit rund 4400 Schülern - Adressaten waren Schüler aller Schulformen im Alter von 16 Jahren aufwärts. Derzeit sei man mit dem Aufbau eines neuen Teams beschäftigt, erklärt Sprecher Wirtz. Ob der Crash Kurs NRW noch in diesem Jahr wieder in Remscheider Schulen angeboten werden kann, ist derzeit noch unklar. "Spätestens ab dem neuen Jahr soll der Crash Kurs dann aber auch wieder in Remscheid stattfinden", sagt Wirtz. Zu dem Remscheider Team gehört auch der Notfallseelsorger Ulrich Geiler, der Pfarrer im Kirchenkreis Lennep ist. Die Schulen sollen den Angaben zufolge rechtzeitig darüber informiert werden, wenn neue Termine angeboten würden.

Der Crash Kurs NRW wurde ins Leben gerufen, weil junge Verkehrsteilnehmer überproportional oft an Unfällen beteiligt sind. Durch die direkte Schilderung der Augenzeugen soll den Schülern klar gemacht werden, dass die meisten Verkehrsunfälle passieren, weil die Fahrer Regeln missachten. Gezeigt werden soll aber auch, wie sich junge Verkehrsteilnehmer richtig verhalten. Das Konzept des Crash Kurs stammt aus England, wo es bereits zu einer dauerhaften Reduzierung von Unfällen mit jungen Autofahrern geführt hat.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Der Crash Kurs macht eine Pause


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.