| 00.00 Uhr

Remscheid
Die Heimat auf einer kleinen Papiertüte

Remscheid. Caritas-Ausstellung "Zusammen sind wir Heimat" ist vom 11. bis 14. Oktober in der ErlebBar zu sehen. Von Anna Mazzalupi

Heimat ist etwas Persönliches. Das zeigt die Ausstellung des Caritasverbandes Remscheid, die vom 11. bis 14. Oktober während der Öffnungszeiten in der ErlebBar in der Hindenburgstraße zu sehen ist. Im Rahmen der Jahreskampagne "Zusammen sind wir Heimat" rief der Verband im Juni dazu auf, weiße Papiertüten unter dem Begriff Heimat kreativ zu gestalten.

Herausgekommen sind 90 ganz unterschiedliche Tüten-Kunstwerke, die sowohl von außen als auch innen die verschiedenen Auffassungen des Begriffs präsentieren. Die jüngste Teilnehmerin Mia (5) hat zum Beispiel ihre Familie porträtiert. Herta Köber (95), Bewohnerin des Katharinenstifts, entdeckte bei einer gemeinsamen Internetrecherche mit Betreuerin Liane Fratta ein Klassenbild aus Niederschlesien, auf dem sie ihre Schwester Käthe wiedererkannte. Das Bild setzte sie auf der Tüte in Szene. Beim Verein "SeelenErbe" kannte die Kreativität keine Grenzen. Hier kann der Betrachter rundum etwas entdecken und sogar ein Türchen zum Inneren öffnen.

"Die Tüten zeigen, dass für viele Heimat ein Gefühl ist", sagt Sandra Engelbert, Vorsitzende der Remscheider Caritas. Über die große Resonanz freue sie sich sehr. Theresa Güldenring, die als Caritas-Mitarbeiterin Fachdienst Integration und Migration die Aktion betreute, ergänzt: "Das sind ganz private und intime Vorstellungen von Heimat." Ziel der Ausstellung ist es, Gemeinsamkeiten zu demonstrieren und zu zeigen, dass auch Zugezogene eine neue Heimat in der Stadt finden können.

"Für uns war schnell klar, dass wir die Räume zur Verfügung stellen, weil das Thema Heimat genau das ist, was wir hier in unserer Bar auch spielen", erklärt ErlebBar-Inhaber Christoph Imber. Das Team beteiligte sich ebenfalls mit zwei selbstgestalteten Exponaten und griff etwa die Kottenbutter oder Remscheider Bier künstlerisch auf. Anhand eines kleinen Rätsels können die Besucher die verschiedenen Kunstwerke entdecken. Als Gewinn wartet eine Wundertüte.

Zur Eröffnung am 11. Oktober wird ab 18 Uhr Stadtführerin Melanie Clemens über die Bergische Heimat sprechen. Musiker André Rößler ergänzt das Programm. "Remscheid slamt Heimat" heißt es dann zur Finissage am 14. Oktober ab 19 Uhr. Dabei ist etwa Slam-Poet Jan Möbus. DJ Paul Gü sorgt für die musikalische Unterhaltung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Die Heimat auf einer kleinen Papiertüte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.