| 00.00 Uhr

Remscheid
Die Poesie der Verknotung

Remscheid. Das Publikum feierte das Spellbound Contemporary Ballet beim Auftritt im Teo Otto Theater. Von Stefanie Bona

Zeitgenössischer Tanz auf internationalem Niveau zeigte das Spellbound Contemporary Ballet am Samstagabend im Teo Otto Theater. Fünf junge Frauen und vier Männer eroberten die Bühne und das Publikum durch technische Brillanz, Kreativität und Eleganz. Die Tanzsprache von Choreograf und Compagnie-Gründer Mauro Astolfi ist eigenwillig und dynamisch, dann wieder von ruhiger Zurückhaltung geprägt oder voller Poesie. Vibrierende Musik, in die Geräusche des Alltags verwoben sind, und tänzerische Darbietung laufen mitunter konträr, was ein besonders augenfälliges Darstellungsmittel ist. Und zuweilen dominiert einfach die Stille, nur das Atmen und die Schritte der Tanzenden sind zu hören.

Das letzte der fünf Stücke setzte dabei einen Kontrapunkt. Nach düsteren Klängen, mitunter grüblerischer Schwere und Beziehungsgeflechten, bei denen die Tänzerinnen und Tänzer tatsächlich wie miteinander verknüpft in Aktion traten, kehrte leichte Heiterkeit auf dem Tanzboden ein. Witzig, eloquent und temporeich traten Männer und Frauen in Aktion. Ein Mann und zwei Frauen, zwei Männer, drei Frauen - das Verhältnis ist immer im Ungleichgewicht. Wer umgarnt hier wen, wer lässt wen einfach stehen, ist die Frage. An dieser Stelle zeigte sich besonders deutlich, dass die Grundlage des Spellbound Ballet das klassische Ballett ist, aus dem viele Figuren und Elemente in eine moderne Ausdrucksform überführt wurden. Eine weitere Besonderheit bot "Controfase" mit einem Tanzduett zweier Männer. Es geht um Führen und Geführtwerden. Zu Klaviermusik werden die zuvor eckigen und sperrigen Bewegungen weich und fließend. Gleichermaßen ist Choreograf Astolfi von der modernen Welt inspiriert, was sich besonders in "Lost for words" zeigte. Rastlos, ruhelos, energiegeladen scheinen sich die Tanzenden geradezu ineinander zu verknoten, winden sich auseinander und finden wieder zusammen. Dazu ein enervierender Rhythmus und eingespielte Textimpulse, die wie Fragmente die Szenerie begleiten. Die zurückhaltende Kleidung in dunklen Farben und diffuses Licht richtet den Blick des Zuschauers einmal mehr auf den Tanz. Nichts lenkt ab vom vibrierenden Geschehen.

Durchweg beeindruckend war die unglaubliche Beweglichkeit, Athletik und Akkuratesse der Tanzkünstler, die zudem ganz wunderbar miteinander harmonierten. Das Spellbound Contemporary Ballet überzeugt in Metropolen weltweit durch ein innovatives Verständnis von zeitgenössischen Tanz. In Remscheid gewann die sympathische Compagnie knapp 200 neue Fans, die begeistert applaudierten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Die Poesie der Verknotung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.