| 00.00 Uhr

Remscheid
Die Produktionsschule soll weitermachen

Remscheid: Die Produktionsschule soll weitermachen
Koch Jan de Buhr leitet die Produktionsschule. FOTO: Moll (Archiv)
Remscheid. Die Produktionsschule "Catering & Eingemachtes", in der lernbeeinträchtigte, sozial benachteiligte und noch nicht "ausbildungsreife" Jugendliche fit gemacht werden für den Arbeitsmarkt, soll über das Jahr 2018 hinaus bestehen. Diesen klaren Wunsch gab der Jugendhilfeausschuss der Stadt am Mittwochabend Sozialdezernent Thomas Neuhaus mit auf den Weg. Von Henning Röser

Zuvor hatte Ralf Barstieß, Geschäftsführer der Arbeit Remscheid, eine insgesamt positive Bilanz des sehr praxisorientierten Projekts gezogen. Zwar gab es in den 17 Monaten seit dem Start auch einige Abbrecher, andere Teilnehmer kamen nur unregelmäßig zur Arbeit in der Küche. Dass aber jeder dritte Teilnehmer im Anschluss an die Zeit im Catering-Betrieb in eine Arbeitsstelle oder eine Qualifikationsmaßnahme wechselte, zeige, dass der niedrigschwellige Ansatz funktioniere.

Damit es nach August 2018 weitergehen kann, muss allerdings zunächst eine Finanzierungslücke von rund 80.000 Euro pro Jahr geschlossen werden. Mit diesem Geld wird der Arbeitslohn der Teilnehmer (600 Euro pro Monat) bezahlt. Das Land NRW werde sich aus dem Projekt zurückziehen, sagte Barstieß.

Neuhaus berichtete, dass das Jobcenter Remscheid weiterhin als Partner im Projekt dabei sei. Auch er stehe hinter dem Ansatz, aktiv darauf einzuwirken, dass Jugendliche nach der Schule die Brücke in den Beruf schaffen. Dass allerdings die Stadt eine Qualifizierungsmaßnahme aus eigenen Mitteln mitfinanziere, habe es bislang in Remscheid noch nicht gegeben. Das Projekt wird sozialpädagogisch begleitet, das Handwerk lernen die Jugendlichen bei einem ausgebildeten Koch. Wie der Name der Schule verrät, bereitet das Team nicht nur frische Speisen zu, sondern bietet auch Eingemachtes zum Verkauf an. 70 Catering-Aufträge unterschiedliche Größe wurden seit Gründung erledigt. Im Freizeitpark Kräwinkler Brücke ist an den Wochenenden eine Kaffeetafel geplant.

Kontakt zum Koch Tel. 0 21 91 / 95 14-772.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Die Produktionsschule soll weitermachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.