| 00.00 Uhr

Remscheid
Ein Hückeswagener soll für Remscheid in den Landtag

Remscheid. FDP will Jörg von Pohlheim aufstellen. Der Bäckermeister saß bereits zwei Jahre für die FDP im Bundestag. Von Henning Röser und Joachim Rüttgen

Ein Hückeswagener soll für die FDP in Remscheid und Radevormwald in den Landtag einziehen. Jörg von Pohlheim (57) wird sich auf der Kreisversammlung als Kandidat in dem um Radevormwald erweiterten Wahlkreis 35 (Remscheid/Oberberg III) zur Wahl stellen. Der selbstständige Bäckermeister hat als Nachrücker im Bundestag in den Jahren 2012 und 2013 in Berlin bereits parlamentarische Erfahrungen gesammelt.

Für die Bundestagswahl im kommenden Jahr wäre er gerne wieder angetreten, doch seine Partei nominierte stattdessen den Hückeswagener FDP-Vorsitzenden Jörg Kloppenburg.

Eine Entwicklung, die der Remscheider FDP gerade Recht kam. "Ich habe Herrn von Pohlheim angesprochen, und er hat nach kurzer Bedenkzeit zugesagt", sagt der Remscheider FDP-Vorsitzende Lothar Schiffer. Dass von Pohlheim aus keiner der beiden Städte des Wahlkreises kommt, sieht Schiffer nicht als Makel. "Wir wollten niemanden verheizen." Ein Neuling hätte sich erst in die Themen einarbeiten müssen. Von Pohlheim dagegen werfe politische und parlamentarische Erfahrung in die Waagschale. Das sei ein klarer Vorteil. Schiffer sieht durchaus Chancen, das von Pohlheim einen Listenplatz erhält, mit dem ein Einzug in den Düsseldorfer Landtag bei einem guten FDP-Ergebnis möglich ist.

Vorausgegangen war der Entscheidung eine längere Suchphase, die in Remscheid auch einige Absagen brachte, berichtet Schiffer. "Da hier kein größeres Interesse bestand, kamen wir auf von Polheim", berichtet auch der Vorsitzende der Rader FDP-Fraktion, Rafael Krauskopf, der 2012 und 2013 das Wahlkreisbüro für von Polheim leitete.

"Er ist ein bergischer Junge, ein FDP-Mann, und er hat viel Erfahrung im Bundestag gesammelt", sagt die Vorsitzende der Rader FDP, Annette Pizzato. Für von Polheim sieht sie zwar gerade in Remscheid "ein hartes Stück Arbeit", aber das passe schon.

"Er ist Handwerker, weiß also, wovon er spricht. Und wenn Sie sehen, dass im Landtag Rechtsanwälte, Lehrer und Beamte sitzen, aber in kaum einer Partei jemand aus dem Handwerk, ist von Polheim sehr geeignet", sagt Krauskopf.

Er kündigt an, dass die FDP nach den Sommerferien vor allem in Remscheid "richtig Gas geben will", um von Polheim bei den Bürgern in der Nachbarstadt bekannter zu machen. "Kleine, mittelständische Betriebe kennen unseren Kandidaten schon", sagt Krauskopf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Ein Hückeswagener soll für Remscheid in den Landtag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.