| 00.00 Uhr

Mein Kulturstechbrief
Einmal von Roy Liechtenstein malen lassen

Remscheid. In einer kleinen Reihe stellen wir Persönlichkeiten aus dem Bergischen Land von einer anderen Seite vor: Als Kunstfreunde oder -sammler, als Musikliebhaber oder Opernfans. Diesmal antwortet Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher.

Welches Buch haben Sie als letztes in die Hand genommen, es nicht mehr weggelegt und nur noch gelesen. Und was hat Sie dabei gefesselt?

Radermacher "Das Lavendelzimmer" von Nina George: Ein Buchhändler wertet Literatur als Medizin, und das konnte ich gut nachvollziehen. Ich lese viel, sehr stimmungsabhängig und oft vier bis fünf Bücher zeitgleich. Ich bekam durch dieses Buch viele Leseanregungen.

Wenn Sie ein paar Millionen Euro zu viel hätten, welches Kunstwerk würden Sie sich kaufen und warum?

Radermacher Eines der monochromen intensiv blauen Bilder von Yves Klein. In diesem Blau kann ich versinken!

Von welchem Künstler würden Sie sich gerne porträtieren lassen?

Radermacher Auch von Yves Klein, der Frauenkörper blau gestrichen und dann auf die weiße Leinwand gebracht hat. Das ist Energie, Virilität und Vitalität pur. Oder von Roy Liechtenstein, das klingt einfach nach ewiger Jugend.

Welche Sinfonie(n) oder Oper(n) hören Sie immer wieder?

Radermacher Madame Butterfly von Puccini. Ich bin offenbar eine unverbesserliche Romantikerin.

Welches Livekonzert bleibt Ihnen für immer im Gedächtnis?

Radermacher Das letzte von Udo Jürgens in der KölnArena im November 2014.

Mit welchem berühmten Schriftsteller würden Sie gerne über was plaudern?

Radermacher Plaudern mit Ferdinand von Schirach über seine "Fälle"; so von Jurist zu Juristin und eine Frage hätte ich an Lori Nelson Spielmann. Ob sie tatsächlich die von ihr beschriebenen Steine im Beutelchen ("Nur einen Horizont entfernt") verschickt hat.

Erzählen Sie mal, welcher jüngere Kinofilm hat Sie besonders berührt?

Radermacher Die Wand" (Marlene Haushofer) mit der unglaublich eindringlichen Schauspielerin Martina Gedeck. Er verdeutlicht Einsamkeit und Alleinsein so klar und eindeutig; erweitert um die Notwendigkeit der Akzeptanz genau dieses Gefühls im Leben eines Jeden.

Gibt es eine Melodie, die in Ihrer Familie eine Art Hymne oder Erkennungsmelodie ist?

Radermacher Ja, ein "Flöten" , das sich selbst im größten Kaufhaus als Sammelruf bewährt hat, auf das die ganze Familie hört, und das sogar von meinen Kindern an ihre Kinder weitergegeben wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mein Kulturstechbrief: Einmal von Roy Liechtenstein malen lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.