| 00.00 Uhr

Remscheid
Es ist Zeit für Veränderungen

Remscheid. Ökumenische Initiative Lüttringhausen will F(l)air-Weltladen neu konzipieren. Von Anna Mazzalupi

2018 steht für die Ökumenische Initiative Lüttringhausen und ihren F(l)air-Weltladen einiges auf dem Programm. Neben vielen kulturellen und informativen Veranstaltungen rund um das Thema Fairer Handel ist vor allem eine Umgestaltung der Ladenräume auf der Agenda.

"Wir merken, dass es nach 18 Jahren Veränderungsbedarf gibt", erklärte Johannes Haun, zweiter Vorsitzender der Initiative, bei einem Pressegespräch. Derzeit werde ein Konzept für eine Neugestaltung sowie die Finanzierung geplant. Dazu wurde ein Architekt ins Boot geholt, der bereits einen Weltladen in Bad Hersfeld eingerichtet hat. "Der Laden ist toll geworden", schwärmte Vorstandsmitglied Manfred Brauers. Für den Laden in Lüttringhausen soll ein Konzept geschaffen werden, dass sowohl den Anforderungen an ein wettbewerbsfähiges Einzelhandelsgeschäft als auch den flexiblen Ansprüchen des Cafés gerecht wird. Ideen, den Standort innerhalb des Stadtteiles zu verlegen, seien geprüft worden. Letztlich fiel die Entscheidung nicht nur aus finanziellen Gründen auf die jetzigen Räume. "Wir haben hier die Funktion eines Ankergeschäfts", merkte Haun an - mitten in Lüttringhausen mit tollen Schaufenstern und als Treffpunkt für viele Lütterkuser.

Grund dafür sind nicht zuletzt die Veranstaltungen, die die Ökumenische Initiative auch in diesem Jahr wieder anbietet. Fest im Kalender ist wieder "Kathis Kaffeeklatsch" jeden ersten Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr. Katja Grund bietet hier ab dem 4. Januar selbst gebackenen Kuchen mit möglichst vielen fairen Zutaten an. Die beliebte Veranstaltungsreihe "Literaturcafé" hält acht Termine bereit, bei denen an zwei Terminen auch Autoren selbst vorlesen und mit den Gästen diskutieren werden. Start dazu ist am 8. Januar um 16 Uhr im Weltladen.

Ein Highlight wird sicherlich der Besuch des Caritas-Präsident aus Indien am 21. Februar sein. Mit dieser sowie weiteren Veranstaltungen sollen mehr Informationen über die Ziele der Arbeit innerhalb des F(la)ir-Weltladens transportiert werden. Diese Angebote würde es allerdings nicht ohne das Engagement ehrenamtlicher Mitarbeiter, derzeit etwas 30, geben. "Wir brauchen neue Mitarbeiter, die zum Beispiel bei der Homepage, im Bildungsbereich oder im Kassenbereich mitwirken", sagt Haun.

Darüber hinaus steht eine weitere Veränderung an: Der bisherige Vorsitzende Volker Beckmann hat sein Amt kurz vor Weihnachten niedergelegt. Unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunftsgestaltungen des Weltladens sowie das Engagement Beckmanns in zahlreichen anderen Projekten wie "FairWein" oder der Vereinigung Gertenbachstraße führten zu diesem Entschluss. Volker Beckmann wird der Initiative aber weiterhin als Mitglied erhalten bleiben. Vermutlich Ende Februar wird ein neuer Vorsitzender gewählt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Es ist Zeit für Veränderungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.