| 00.00 Uhr

Remscheid
"Fair Trade Dinner" mit vielen regionalen Produkten

Remscheid. Die dritte Auflage des "Fair Trade Dinners" im Lüttringhauser Rathaus setzt auf die bewährte Zusammenarbeit zwischen dem "F(l)air Weltladen" bzw. der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen als Trägerverein und dem Hotel-Restaurant Kromberg. Von Stefanie Bona

Am 29. Januar wird Küchenchef Markus Kärst ab 19 Uhr im Lüttringhauser Rathaussaal ein Sechs-Gänge-Menü servieren, das dem Gedanken an "fair, regional und bio" konsequent Rechnung trägt. "50 bis 70 Prozent der Zutaten stammen aus fairem Handel, den Rest beziehen wir aus der Region", erklärt Gastronom Kärst.

Dies betrifft vor allem die Fleischgerichte, wobei genauso eine vegetarische Variante des Menüs angeboten wird. "Fair gehandeltes Fleisch zu beziehen ist schwierig", räumt der Fachmann ein, wobei er dem Warenbezug aus der Region einen ähnlich hohen Stellenwert einräumt, wie dem gerechten Preis für Erzeugnisse aus den Entwicklungsländern.

Dass man als gastronomischer Betrieb problemlos auf derlei Waren zurückgreifen kann, zeigt Kärst schon seit Jahren. Zahlreiche Lebensmittel aus fairem Handel haben in seine Hotel- und Restaurantküche Einzug gehalten. "Der chilenische Honig ist qualitativ hervorragend. Auch Quinoa als Getreide und eines der bekanntesten Produkte aus diesem Sortiment nutze ich regelmäßig." Für Volker Beckmann, Vorsitzender der Ökumenischen Initiative, verfolgt das Fair Trade Dinner somit auch das Ziel, Kunden und Köchen zu zeigen, welche Vielfalt derlei Waren doch in der Küche bieten können. Das betrifft nicht nur zum Beispiel die "Ochsenbäckchen orientalisch mit Erbsenpüree, Datteln und gebackenem Duftreis" oder die "Pennenudeln mit getrockneten Mangos, Pilzen und Cashewkernen", sondern natürlich auch den Ausschank von Wein und Kaffee. "Lebensmittel aus dem fairen Handel zu nutzen, kostet die Leute keine Überwindung mehr", sagt Markus Kärst bezüglich des hohen Qualitätsstandards.

Unabhängig vom Vor Ort-Kauf etwa im Flair Weltladen mit seinem diesbezüglich umfangreichen Programm könne die Gastronomie ohne Schwierigkeiten bei ihren bekannten Lieferanten Produkte aus fairem Handel beziehen. "Da ist heute jeder drauf eingestellt."

So wünscht sich Volker Beckmann, dass in die Speisekarten der hiesigen Cafés und Restaurants mehr als nur "Alibi-Produkte" aus gerechtem Handel einziehen. Dies wäre ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Zertifizierung als "Fair Trade Town", das die Stadt Remscheid anstrebt.

Die Gäste des Dinners erwarten zudem "Vier Gänge Musik" mit Pianistin Celine Kammin und das außergewöhnliche Ambiente des Rathaussaals.

Kartenbestellung unter Telefon 02191564016 oder per Mail an "mailto:flair-weltladen@t-online.de"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: "Fair Trade Dinner" mit vielen regionalen Produkten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.