| 00.00 Uhr

Remscheid
Freikarten für Flüchtlinge - gratis schwimmen im Eschbachtal

Remscheid: Freikarten für Flüchtlinge - gratis schwimmen im Eschbachtal
Schwimmbad-Freikarten für Flüchtlinge (von links): Willi Korff und Stefan Gote vom Förderverein, Sozialdezernent Thomas Neuhaus, Daniela Krein (BAF), Sportamtschef Martin Sternkopf und OB Burkhard Mast-Weisz. FOTO: Jürgen Moll
Remscheid. Förderverein übergibt 50 Karten für die Neuankömmlinge. Oberbürgermeister Mast-Weisz lobt Einsatz der vielen Helfer: "Bin stolz auf meine Remscheider". Von Cristina Segovia-Buendía

Der Förderverein des Freibads Eschbachtal hat 50 Freikarten für Flüchtlingsfamilien gespendet: Damit möchte er ein Zeichen setzen und die Flüchtlinge willkommen heißen: "Sie haben schließlich auch ein Recht auf Vergnügen", sagte Vorsitzender Stefan Grote. Ideengeber und Vereinskassierer Willi Korff argumentierte, dass das Freibad für Kinder und Jugendliche ein guter Ort sei, um neue Freunde zu finden. Diese Idee überzeugte auch Stadt und Stadtwerke, die 200 Fahrtickets obendrauf legten.

Im Freibad Eschbachtal wurden gestern 50 Familienkarten und 200 Busfahrtickets an Daniela Krein, Geschäftsführerin des Vereins für Flüchtlingsarbeit BAF (Begegnen, Annehmen, Fördern) überreicht. Diese zeigte sich glücklich über die Geste: "Ich werde immer stolzer auf Remscheid. Die Spenden reißen nicht ab. Auch die 151 neuen Flüchtlinge, die vergangene Woche dazu gekommen sind, haben eine super Willkommenskultur erlebt."

Die Freibadkarten seien für die Flüchtlingsfamilien etwas ganz besonderes, urteilte Krein: "Die meisten werden ein Freibad nicht einmal kennen. Für Leute, die traditionell aus Wüstenregionen stammen, wird der Besuch des Freibads ein besonderes Erlebnis sein, und viele werden hier wahrscheinlich sogar die ersten Schwimmzüge ihres Lebens machen." Ehrenamtliche der BAF sollen daher die Familien als Betreuer ins Freibad begleiten.

Die Idee zu dieser Spende hatte Willi Korff, Kassierer des Fördervereins: Statt die Eröffnungsfeier des Freibades, die zu Beginn der Saison aufgrund des schlechten Wetters abgesagt wurde, nachzuholen, äußerte Korff die Idee, das Geld, das für die Feierlichkeiten gedacht war, doch lieber in Form von Freikarten an die BAF für Flüchtlingsfamilien zu spenden. Diese Idee begrüßte auch Vorsitzender Grote. "Toll, dass darauf hin auch von Seiten der Stadt die Fahrten organisiert und Fahrtickets für die Familien gespendet wurden. So ist das eine runde Sache", sagte Grote, der sich über weitere Nachahmer freuen würde.

Sozial- und Sportdezernent Thomas Neuhaus, der im Namen der Stadt die Fahrtickets überreichte, lobte die Bereitschaft der Remscheider, andere Menschen aufzunehmen. "Im Vergleich zu den anderen Städten, in denen ich vorher tätig war, kann ich sagen, dass die Bereitschaft der Remscheider außergewöhnlich hoch ist."

Auch OB Burkhard Mast-Weisz lobte die gezeigte Haltung der Bevölkerung: "Ich bin richtig stolz auf meine Remscheider. Es zeigt, dass wir nicht nur gemeinsam feiern können wie im letzten Jahr, sondern auch Solidarität zeigen."

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.