| 00.00 Uhr

Wuppertal
Abgabe alter Wagen verzögert sich

Wuppertal. Lieferstopp: Die Fehlersuche bei der neuen Schwebebahn dauert an. Von Anke Strotmann

Die Ursache für den Unfall der Schwebebahn am 19. Mai ist noch nicht gefunden worden. Eine der neuen Bahnen war zwischen den Stationen Pestalozzistraße und Westende an zwei Stellen in einem Abstand von 21 Metern mit einem Gerüst in Berührung gekommen. Der Wagen 10 war dabei leicht beschädigt worden. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) stoppten daraufhin die Lieferung neuer Schwebebahnen aus Valencia. "Für die Abnehmer der alten Schwebebahnen bedeutet das, dass sie sich gedulden müssen", sagt Rainer Friedrich, Pressereferent der WSW.

In der kommenden Woche hätte ein Waggon an Utopiastadt ausgeliefert werden sollen. Der Verein hatte eine von drei Schwebebahnen per Internet-Voting gewonnen. In dem ausrangierten Zug soll eine Infostation direkt an der Nordbahntrasse entstehen, in dem über Mobilität, Kultur und Transport informiert wird. "Der Transport wird in enger Abstimmung mit einem Unternehmen und den WSW zentral koordiniert", sagt Christian Hampe, einer der Initiatoren von Utopiastadt. "Meist werden die Termine so kurzfristig angesetzt, dass durch die Verschiebung keine Zusatzkosten für den Transport entstehen", sagt Judith Birkenbach, Sprecherin der WSW. Zusatzkosten entstünden allerdings bei den Stadtwerken. Wenn eine Bahn, die ausrangiert werden sollte, weiter in Betrieb ist, fallen Kosten an, unter anderem für Hauptuntersuchungen.

Der nächste Empfänger ist aber gelassen, was die Verschiebung des Liefertermins angeht. Der erste Auslieferungstermin war für April 2016 angedacht. Hampe findet: "Das sind Unikate, die nur alle 25 Jahre ausgetauscht werden." Wenn es sich verzögere, dann verzögere es sich halt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Abgabe alter Wagen verzögert sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.