| 00.00 Uhr

Wuppertal
Die Barmer Bierbörse lädt zum Probieren ein

Wuppertal. Würzig, feinherb, obergärig, Hefeweizen - wer ganz neue Biersorten ausprobieren möchte, ist bei der Barmer Bierbörse richtig. Zum zweiten Mal veranstaltet die ISG Barmen gemeinsam mit der Agentur von Werner Nolden das Event in der Barmer Fußgängerzone. Am Wochenende, 24. bis 26. Juni, sind an 36 Ständen die Spezialitäten zu kosten.

Der Auftakt im vergangenen Jahr habe für eine überaus positive Resonanz gesorgt, sagt Thomas Helbig, Vorstand der ISG Barmen: "Wir hatten eine sehr ruhige und angenehme Bierbörse." Junge und ältere Menschen seien über die Straßen geschlendert und hätten die Biere verglichen.

Wer alle Sorten kosten will, wird das gesamte Wochenende benötigen: 500 verschiedene Biere werden ausgeschenkt. Exotische Sorten sind ebenso vertreten wie berühmte: Das Tiger Bier aus Singapur lockt neben dem im vergangenen Jahr stets umlagerten kroatischen Karlovacko. Stolz ist Werner Nolden auf das bayerische Tegernseer: "Es hat lange gedauert, bis ich den Händler überreden konnte - aber jetzt haben wir Fassbier für Wuppertal bekommen." Neu im Angebot ist auch das tschechische Budweiser. Bayerisches Hacker Pschorr oder Andechser Klosterbier verbreiten Urlaubsflair. Ein ganz neues Geschmackserlebnis verspricht die Craft-Beer-Bar. Dort wird beispielsweise das Maisel Bier verkauft.

Auch die Wuppertaler Brauerei präsentiert ihre sieben Biersorten. " Die Börse spiegelt die Vielfalt wider, die man mit vier Grundzutaten brauen kann", sagt Brauhauschef Richard Hubinger.

Die Börse öffnet Freitag von 15 Uhr bis 24 Uhr. Am Samstag wird von 12 bis 24 Uhr, am Sonntag von 12 bis 20 Uhr Bier ausgeschenkt. Dazu flanieren Musikgruppen über die Festmeile.

(TAH)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Die Barmer Bierbörse lädt zum Probieren ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.