| 00.00 Uhr

Wuppertal
Erst als Astronaut ins Weltall und dann auf den Ölberg

Wuppertal. Besuch aus dem Weltall hat es jetzt bei den Familien von Stefan und Thomas Pattberg gegeben. Der ehemalige Astronaut William McArthur, der viermal im Weltall war und dort fast 225 Tage zugebracht hat, hatte mit seiner Frau Cynthia den deutschen Teil seiner Familie besucht. Der inzwischen 65 Jahre alte Bill hat nämlich Wuppertaler Wurzeln. Seine Mutter Edith, geborene Pattberg, ist auf dem Ölberg in Elberfeld an der Schreinerstraße groß geworden. Bei einem Besuch in München lernte sie den US-Colonel William McArthur kennen und lieben. North Carolina war von da an ihr Wohnort - wo ihr Mann, der später zum General befördert wurde, eine Baumwoll- und Tabakplantage betrieb.

"Unsere Tante Edith hat nie den Kontakt zu ihrer alten Heimat verloren", bestätigt Thomas Pattberg, und Vetter Bill berichtet, dass seine Mutter nahezu jeden Tag von Wuppertal gesprochen hat. "Die deutschen Kinder wären viel besser erzogen als wir, hat sie uns immer vorgehalten, wenn wir mal wieder etwas ausgefressen hatten." Im Luisenviertel hatte die Familie McArthur-Pattberg Station gemacht, nach einem ausgiebigen Spaziergang über den Ölberg.

Natürlich führte der Weg auch durch die Schreinerstraße, wo William McArthur mit Staunen zur Kenntnis nahm, dass im Elternhaus seiner Mutter nach wie vor die Toilette auf halber Treppe untergebracht ist.

Der jetzt in Texas lebende McArthur war zum vierten Mal in Wuppertal - die Stadt habe ihn schon immer brennend interessiert. Einmal sogar so sehr, dass er 1966 als West-Point-Kadett bei einem Besuch in Deutschland seine Truppe kurzerhand verließ, um schnell mal einen Abstecher zu machen.

In der Army machte McArthur Karriere. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik, ging zur NASA, war dann Astronautenkandidat und unternahm 1993 seinen ersten von vier Weltraumflügen. Einer seiner Mitreisenden war der deutsche Stefan Reiter, zu dem er nach wie vor freundschaftliche Kontakte pflegt.

Die McArthurs genossen ihren Aufenthalt. "Man sieht, dass die Stadt sich entwickelt", sagte Bill.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Erst als Astronaut ins Weltall und dann auf den Ölberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.