| 00.00 Uhr

Wuppertal
Johannes Birkhölzer: Bilder von Ordnung und Auflösung

Wuppertal. 2016 starb überraschend der Künstler Johannes Birkhölzer. Bis zuletzt war der 1931 geborene Birkhölzer aktives Mitglied der Bergischen Kunstgenossenschaft. Im Kolkmannhaus kann man jetzt eine Retrospektive seines Werks sehen. Bei der Eröffnung erinnerte Harald Nowoczin vom BKG-Vorstand (Archivfoto: Uwe Schinkel) an einen Mann, den er für einen der besten Radierer halte. "Ich bin überrascht, Birkhölzer hier auch als Maler zu sehen."

Für die Zusammenstellung von Druckgrafiken und Gemälden sorgte Jutta Höfel gemeinsam mit Jakob Birkhölzer, dem Sohn des Künstlers. Der studierte Physiker reiste aus der Schweiz an, um die Ausstellung auf den Weg zu bringen.

Johannes Birkhölzers Malerei verbindet Früh- und Spätwerk miteinander. Während er Ende der 1960er Jahre mit geometrischen Mustern der Abstraktion frönt, sind die 40 Jahre später entstandenen Bilder eindeutig gegenständlich. Die zentrale Inspiration des Künstlers war das Reisen. Nach Fotos und Zeichnungen, die Birkhölzer in Südtirol machte, schuf er etwa "Freskenfragmente Schluderns". Mit Elementen wie Jesus-Figur, Bibelworten, bröckelndem Verputz und Mauerwerk lässt sich das Großformat, wie Höfel in der Einführung formulierte, als "Sinnbild des Zerfalls" deuten.

Der Gegensatz von Ordnung und Auflösung findet sich auch in den Radierungen und Holzschnitten, die das Gebirge als Thema wählen. Nur dass es hier Menschen sind, die die Ordnung der Natur stören. So zeigt ein Bild die Spuren des Brands im Mont-Blanc-Tunnel 1999, ein anderes die durch eine Lawine zerstörte Landschaft.

Die Ausstellung mit Werken von Johannes Birkhölzer ist bis 28. Mai zu sehen. Hofaue 55, Innenhof, 3. OG, Sa/So 14 bis 17 Uhr.

(dad)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Johannes Birkhölzer: Bilder von Ordnung und Auflösung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.