| 00.00 Uhr

Wuppertal
Straßen sind in katastrophalem Zustand

Wuppertal. Die Stadt kommt bei der Sanierung nicht hinterher. Jährlich wird weniger als ein Prozent der Verkehrswege erneuert. Knapp zehn Millionen Euro stehen dafür Jahr für Jahr zur Verfügung. Anwohner und Autofahrer sind verärgert. Von Eike Rüdebusch

Wer mit dem Auto über den Böhler Weg oder die Bundeshöhe in Barmen fährt, wird das Gefühl nicht los, über Schotterpisten zu fahren. Es wackelt und ruckelt im Auto. Die Straßen darunter sind Flickwerk. Neben Schlaglöchern von mehreren Zentimetern Tiefe sind vor allem Teerflicken zu sehen.

Für Anwohner und Menschen, die dort arbeiten, ist das ein Ärgernis. Hans-Peter Refke wohnt schon seit 20 Jahren am Böhler Weg. Er sagt, die Ecke sei in einem "katastrophalen Zustand". Die Stadt käme ab und an mit einem Lastwagen mit Teer und stopfe die Löcher. Die Flicken hielten aber nicht lange. Immer wieder führen schwere Lastwagen über die Straße, die eigentlich für eine Maximallast von zwölf Tonnen ausgelegt ist. Vor allem aber würden Winterdienstfahrzeuge immer wieder die Teerflicken beschädigen. Auch Carsten Engels, der dort arbeitet, bestätigt das. "Was ganz schlimm ist, wird gemacht. Aber richtiger Straßenbau findet hier nicht statt". Er nennt den Böhler Weg eine "Zumutung."

Was die Stadt angeht, haben beide Recht. Denn die listet etwa den Böhler Weg auf, wenn es um Straßen geht, in denen nichts passiert. Der Böhler Weg ist laut Stefan Lederer, Abteilungsleiter beim Ressort Straßen und Verkehr, eine der sehr alten Straßen, die "im Ursprung noch nie solide aufgebaut wurden" und nur nach und nach "grundhaft erneuert" werden können. Das sei kostenintensiv, weswegen solche Straßen immer weiter auf der Projektliste blieben, ohne dass etwas passiere. Denn es fehle am Budget.

Die Stadt investiert jährlich 7,3 Millionen Euro in das Straßenbauprogramm. Zudem werden 2,5 Millionen Euro aus dem Bundesinvestitionsprogramm für die Sanierung investiert - von insgesamt 37 Millionen, die die Stadt vom Bund aus dem Programm jährlich bekommt. Sie kann aber selbst bestimmen, was mit dem Geld passiert.

Der Sanierungsbedarf ist hoch, ebenso wie der Rückstand. Lederer erklärt, dass das Straßennetz 50 Jahre alt sei, dem Erhalt des Netzes werde aber erst seit wenigen Jahren die entsprechende Bedeutung beigemessen. Die Stadt saniere jedes Jahr 0,5 bis ein Prozent der 10,1 Millionen Quadratmeter Verkehrsfläche. "Besser wäre der doppelte Wert", sagt Lederer. Wobei er den Rückstand aus den vergangenen 20 Jahren aufzählt. Es klingt nach einem Kampf gegen Windmühlen.

Gleichzeitig geht es aber auch um Abstimmung, sagt Lederer. Denn die Stadt müsse Rücksicht nehmen auf Leitungsarbeiten der Stadtwerke. Kanalarbeiten gingen vor Straßenarbeiten. So bleibt viel auf der Strecke, was eigentlich dringend gemacht werden müsste - wie etwa die Lindenallee in Cronenberg.

Die Stadt verweist aber auch auf das, was sie tut. Aus den Bundesmitteln etwa werden aktuell die Schützenstraße und Nevigeser Straße erneuert. Die Dickmannstraße und die Wittener Straße seien schon fertig, die Rödiger Straße im Herbst dran.

Andere sollten dagegen schon in Angriff genommen werden. So fordert etwa Hans-Hermann Lücke, Bezirksbürgermeister aus Barmen, dass die Straße Unterdörnen zwischen Adlerbrücke und Akzenta neu gemacht werden soll. Er nennt den Zustand "grausam". Und fügt hinzu: "Wir wissen, dass das Geld nicht reicht und es Sanierungsstau gibt, aber einige Stellen dienen dem Ansehen der Stadt. Die müssen gemacht werden."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Straßen sind in katastrophalem Zustand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.