| 00.00 Uhr

Wuppertal
Wuppertaler feiern ihre Künstler an der Trasse

Wuppertal: Wuppertaler feiern ihre Künstler an der Trasse
Projektionen des Künstlers Gregor Eisenmann verwandelten den Tanztunnel in einen fantastischen Raum. FOTO: Stefan Fries
Wuppertal. Tausende genossen jetzt den entspannten Bummel entlang vieler Stationen auf der Kulturtrasse. Von Lothar Leuschen, Daniel Neukirchen und Katharina Rüth

Kleinkunst und Kunst, Theater und Tanz, Klassik und Jazz - die Auswahl bei der ersten "Kulturtrasse" war groß und der Andrang ebenso. Überall auf der Nordbahntrasse schlenderten und radelten Menschen auf dem Weg zu einer Kulturveranstaltung. Es gibt Schätzungen, die von rund 10 000 Besuchern ausgehen.

Die an Glanzlichtern reiche Veranstaltung von Bahnhof Wichlinghausen bis zum Bürgerbahnhof in Vohwinkel hatte auf jeden Fall zwei Höhepunkte. Da war zum einen die Aufführung des Tanztheaters Pina Bausch auf der Wiese am Wichlinghauser Bahnhof. Das Ensemble ließ das Publikum teilhaben, wie aus einzelnen Bewegungen eine rasante Choreographie entsteht. Zwar blieben die Tänzer sitzen, doch das minderte nicht Tempo und Einsatz. Spürbar und ansteckend war die Freude der Körperkünstler an der Bewegung zur Musik. Mehr als 700 Besucher ließen sich das nicht entgehen, schätzte Kulturdezernent Matthias Nocke (CDU). Mit 1500 bis 2000 Zuschauern war der Gala-Abend der Oper mit dem Schauspielhaus an der Utopiastadt noch besser besucht. Die Intendanten Berthold Schneider (Oper) und Thomas Braus (Schauspiel) führten unterhaltsam durch ein Programm, das in kaum zwei Stunden die ganze Vielfalt dessen zeigte, was auf den Wuppertaler Bühnen angeboten wird. Lustiges aus der "Pension Schöller", Schmissiges aus "My Fair Lady", Mystisches aus Wagners "Götterdämmerung", aus der das Orchester den Trauermarsch darbot. Dass sich in diesem Augenblick der Himmel blutrot färbte, wirkte wie bestellt.

Auch die Darbietungen der Freien Szene zogen viele Besucher an. Im Taltontheater mussten die Organisatoren zum Beispiel angesichts des großen Interesses an der Aufführung von "Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird" Stühle hinzustellen. Die Zuschauer erlebten in der Kurzfassung des Stücks, das eine Art komödiantische Version von Kafkas "Der Prozess" ist, die Rückkehr von Andreas Mucke auf die Theaterbühne. In der Rolle des Mockinpott-Begleiters "Wurst" zeigte der Oberbürgermeister - ehemals Mitglied des TiC-Theaters -, dass es ihm weiterhin bestens gelingt, überzeugend in fremde Rollen zu schlüpfen.

Dank der Nu-Jazz- und Lounge-Formation "Club des Belugas" kamen die Besucher vor der Open-Air-Bühne Utopiastadt nicht ins Bett, ohne noch vorher einen ordentlichen Tanz hingelegt zu haben. Im ersten Teil feierte die energiegeladene Jazz-Sängerin Anna-Luca ein Heimspiel, danach stellte die US-amerikanische Blues-Röhre Brenda Boykin (60) unter Beweis, wie viel Bühnenpräsenz sie auch am Gehstock noch auszustrahlen versteht. Die Rythmen des "Clubs" packten das Publikum bis spät in die Nacht.

Matthias Nocke zeigte sich hochzufrieden mit dem Festival: "Das war toll. Konzept und Struktur passen sehr gut zur Stadt." Er dankte ausdrücklich den Organisatoren - "Mein Kompliment an Kulturbüro und Musikschule" - und den Helfern von Utopiastadt "für die großartige Zusammenarbeit". Sie hätten in vielen Stunden Arbeit die Fläche am Bahnhof Mirke hergerichtet und beim Aufbau der Bühne geholfen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Wuppertaler feiern ihre Künstler an der Trasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.