| 13.02 Uhr
Wuppertal
Zoo: Anori nicht von Virus betroffen
Mittagessen mit Anori und Vilma
Mittagessen mit Anori und Vilma FOTO: Ines Rzepka
Wuppertal. Aufatmen im Zoo: Internationale Forscher haben nun entdeckt, woran Eisbärin Jerka 2010 im Zoo verendete. Sie ist an einem Virus gestorben, das eigentlich von den Zebras stammt.

Die Eisbärin war vor zwei Jahren überraschend an einer Gehirnentzündung gestorben. Tierärzte und Forscher haben seitdem gerätselt, woran die Eisbärin verendet ist, zumal man befürchtete, dass auch Besucherliebling Anori und ihre Mutter Vilma sich mit dem Virus anstecken könnten. Doch nun hat man ein springendes Virus ausgemacht, das auch Artengrenzen überwinden kann und somit von den Zebras zu den Eisbären gelangen konnte, obwohl deren Gehege im Zoo nicht nebeneinander liegen. Die Forscher halten es für möglich, dass Mäuse den Virus übertragen haben.

Nun, da man weiß, um welchen Erreger es sich handelt, nämlich einen Herpesvirus, kann man die Tiere auch daraufhin untersuchen. Speichelproben bei Anori und Vilma ergaben, dass die beiden nicht infiziert sind. Doch diese Proben müssen nun regelmäßig wiederholt werden, denn nicht alle Tiere zeigen bei einer Ansteckung auch Symptome.

Quelle: mm
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar