| 00.00 Uhr

Remscheid
Gewebte Träume aus Stoff und Tapete

Remscheid. Das Lenneper Tuchmuseum zeigt eine neue Ausstellung von Quilts mit Wuppertaler Künstlern.

"So etwas habe ich auch noch nicht gesehen", freute sich Museumsleiter Franz Werner von Wismar. Unter dem Motto "Moderne Quilts aus Stoff und Tapete" zieren imposante Stoffarbeiten der Wuppertaler Textilkunst-Gruppe "Roter Faden" den Flur der Museumsräume. 1996 bildete sich das Team.

Ulrike Holzhüter und Regina Wicke waren Gründungsmitglieder und schnell fanden sich Gleichgesinnte, die Spaß am Umgang mit Stoff und dessen Verarbeitung fanden. Dass die Umsetzung der Stoffe inzwischen auch mit ungewöhnlichen Materialien umgesetzt wird, hat die Gruppe schon oft bei Ausstellungen unter Beweis gestellt. Für diese Ausstellung wurden Tapeten in die Kunstwerke eingenäht und verwoben. Von Weitem ist die Tapete nicht zu erkennen. Das Wandbild "Wandelbar" zeigt ein Chamäleon, das farblich mit dem grünlich-blauen Hintergrund verschmilzt.

Bei näherem Betrachten ist die Tapetenstruktur vage zu erkennen. "Der verborgene Garten", die "Multilokalität" und "Tapete und Stoff in Szene gestellt" sind nur wenige Beispiele von der verblüffenden Kunstart. Die anerkannte Kunstform, die es dem Erwerber ermöglicht, das eigene Heim mit filigranen Näharbeiten zu verschönern, findet sich in vielen Haushalten wieder. Nicht nur als Wanddekoration werden die einzelnen Werke von den Liebhabern genutzt, Kissen, Decken, Taschen und andere Accessoires bereichern den Alltag.

Einmal im Monat treffen sich die derzeit acht Aktiven im Wuppertaler Atelier von Britta Pansel-Rood. Gegenseitiger Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks, Ausstellungsvorbereitungen oder Organisationsplanung stehen auf der jeweiligen Tagesordnung. In Eigenregie am heimischen Arbeitsplatz werden die Ideen umgesetzt.

Annette Valtl ist seit 2004 der Gruppe zugehörig und bekennt humoristisch frei nach Karl Valentin: "Klar ist das Kunst. Kunst kommt von Können. Sonst hieße es ja Wunst, von Wollen."

Info Noch bis zum 30. August 2016 sind die Exponate zu besichtigen. Tuchmuseum Hardtstr. 2, Di 12 bis -16. Uhr, So 14 bis 17 Uhr.

(ah)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Gewebte Träume aus Stoff und Tapete


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.