| 00.00 Uhr

Remscheid
Golf mit Nostalgie im Zeichen des Sterns

Remscheid: Golf mit Nostalgie im Zeichen des Sterns
Erika Postler kehrt die Bahnen der Sterngolfanlage im Diepmannsbachtal. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Karl-Heinz betreibt sie die Freizeitanlage seit 50 Jahren. Das Haus "Jagdschloß" wollen beide verkaufen, aber nicht die Sterngolfanlage. "Das ist mein Baby", sagt der Inhaber und Erbauer. FOTO: hertgen
Remscheid. Vor 50 Jahren eröffneten Erika und Karl-Heinz Postler die Sterngolfanlage im Diepmannsbachtal in Lüttringhausen. Dort lebt die Nostalgie des Spiels, das Minigolf gleicht, in idyllischer Lage weiter. Die Bahnen sind nur acht Meter lang. Von Bernd Geisler

Bahn 16 ist die schönste. Der Ball kullert links an die Bande, bekommt durch die Erhöhung am Rand einen kleinen Schubs, berührt die rechte Bande, noch ein Schubs, steuert dann schnurstracks auf das Loch zu und zack - er fällt hinein. Ein As. Erika Postler staunt. Der Reporter ein Sterngolf-Talent? Die Frau im Kiosk der Sterngolfanlage im Diepmannsbachtal brauchte drei Schläge, um den Ball zu versenken. Das As war reiner Zufall - dafür war der Spaß gelungen.

Wer auf diesem Sterngolfplatz alle 18 Bahnen spielt, weiß nicht, was die größere Freude bereitet: die idyllische Lage oder das nostalgische Spiel auf so einer Bahnengolfanlage. Sie liegt eingebettet in Wald und Wiese, hinter den Bäumen ragt die Autobahnbrücke hervor, der Endringhauser Bach plätschert vor sich hin, die Amseln flöten Liebeslieder, schräg gegenüber träumt das Haus "Waldschloß" vor sich hin. In der oberen Etage wohnen Erika und ihr Ehemann Karl-Heinz seit 30 Jahren. Früher beherbergten die Räume des Erdgeschosses eine Gaststätte.

Vor 50 Jahren - genau am 2. Oktober 1965 - eröffneten Erika und Karl-Heinz die Sterngolfanlage. Drei Jahre später heirateten sie. Karl-Heinz Postler hat die Anlage selbst gebaut. Im Gegensatz zu Minigolf mit zwölf Meter Bahnlänge rollt die Kugel hier auf acht Meter langen Bahnen. "Minigolfanlagen hatten Gebietsschutz", erzählt Karl-Heinz Postler. Deswegen haben er und sein Onkel Heinrich und Vetter Wolfgang Ullrich sich damals etwas Neues einfallen lassen - die patentierte Sterngolfanlage. "Sterngolf" heißt sie, weil das Ziel der letzten Bahn auf einer runden Erhöhung liegt, um die die Begrenzung ringsherum einen Stern bildet.

Während der vergangenen 50 Jahre hat sich die Anlage nicht verändert. Ab 1976 führten die Postlers angrenzend auch einen Ponyhof mit durchschnittlich 15 bis 20 Pferden und betrieben für drei Jahre dazu ein Café im "Waldschloß". Als die Arbeit zu viel wurde, übernahmen Pächter den Gaststättenbetrieb. Mittlerweile findet sich kein Pächter mehr. Das Haus möchte das Ehepaar gerne verkaufen. Aber die Sterngolfanlage ist "sein Baby". Sie wollen sie weiterbetreiben.

"Es ist so schön hier", sagt Erika Postler immer wieder und ihr Mann nickt dazu. Während er lieber Sterngolfanlagen konstruierte und baute - die Erste entstand 1963 in Halver -beteiligte sich Erika auch mit Freuden am Spielbetrieb. Die Anlage war Mitglied im Bahnengolf-Verband Abteilung 4 und über Jahre auch die Vereinsanlage des heute nicht mehr existierenden Sterngolfclubs Wermelskirchen. Aus dieser Zeit resultiert der Bahnrekord von Horst Fuchshuber und Alex Arntz mit 22 Schlägen. Einmal wurde hier sogar die Westdeutsche Meisterschaften für Sterngolf ausgetragen.

"Die Anlage war immer auch ein beliebtes Ziel für ein Stelldichein", sagt Erika mit schelmischem Blick. "Dafür und natürlich auch für ein lockeres Spiel auf der Anlage zum näheren Kennenlernen ist diese idyllische Sterngolfanlage hier in Diepmannsbach ein idealer Ort", sagt Karl-Heinz Postler.

Die Sterngolfanlage ist je nach Witterung von März bis Oktober geöffnet: Montag bis Freitag von 14 bis 21 Uhr, Samstag ab 13 Uhr und Sonntag ab 10 Uhr, Telefon 64418.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Golf mit Nostalgie im Zeichen des Sterns


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.