| 00.00 Uhr

Remscheid
Großes Interesse an neuen DOC-Plänen

Remscheid: Großes Interesse an neuen DOC-Plänen
FOTO: Nico hertgen
Remscheid. Geteiltes Echo bei der Wiedereröffnung des Baubüros. Unmittelbare Anwohner sehen weiterhin große Probleme. Von Stefanie Bona

Kaum hatte das DOC-Baubüro in der Kölner Straße geöffnet, standen die ersten Besucher in der Tür. "Gucken wir mal, wie die neue Heimat aussieht", wandte sich ein Lenneper scherzend an Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, der neben den Fachleuten der Stadtplanung zur Wiedereröffnung der Anlaufstelle für Bürgerfragen in Sachen Outlet Center gekommen war.

An den Wänden findet man die neuen Grafiken und Pläne des US-amerikanischen Büros Pickard Chilton, das in der vergangenen Woche in der Ratssitzung seine Ideen für das Designer Outlet vorgestellt hatte. Ganz so beeindruckt wie die Politik waren die Menschen vor Ort nicht, erkennen aber zum Teil an, dass zahlreiche ihrer Anregungen und Kritikpunkte aufgegriffen wurden. Egal, ob die Bürger dem Projekt als solches nun positiv oder kritisch gegenüberstehen - der neu aufgelegte Entwurf kommt besser an, als die vorherigen Pläne eines österreichischen Architekturbüros.

FOTO: Repro; Nico hertgen/ Entwurf Picard/ Chiltpn

"Das Parkhaus so zu bauen, ist auf jeden Fall eine bessere Lösung", sagte Gert Krugmann. Als Anwohner der Brehmstraße ist er direkt von der Ansiedlung betroffen. Dass in den aktuellen Plänen ein begrünter Wall die Parkgarage auf der kompletten Länge der Anliegerstraße "verstecken" soll, sei eine akzeptable Idee. "Wenn das DOC schon kommen muss, dann lieber so als wie bisher vorgesehen", so die Einschätzung des Bürgers. Bernd Golimowski wohnt in der Brehmstraße/Ecke Luchsweg. Er hat erfahren, dass die Parkhauseinfahrt nicht an der Rader-, sondern über den Anfang der Brehmstraße erfolgen soll. Und genau gegenüber der künftigen Einfahrt liege sein Haus. "Dass das so geplant ist, ist auf den Plänen deutlich ersichtlich", sagte er. Außerdem würden gerade an der Ecke zur Raderstraße auf der gegenüberliegenden Seite des heutigen Kirmesplatzes eine ganze Reihe von Bäumen gefällt. Im Übrigen sei ihm nicht klar, wie denn die Autos das Parkhaus wieder verlassen sollten und dies sei auch von den Architekten und auch der Stadtplanung noch nicht erläutert worden. Eine Ausfahrt könne nicht an der selben Stelle wie der Zufahrt sein, dazu reiche der Platz nicht aus, stellt Bernd Golimowski fest.

Petra Oeck wohnt in der Mühlenstraße also genau gegenüber des geplanten Einkaufsdorfes. "Der zu erwartende Lärm und auch der Verkehr macht mir nach wie vor zu schaffen. Beides kann man nicht hinter ein paar grünen Böschungen verstecken", sagte die Lenneperin. Welche Auswirkungen eine Baustelle auf die Umgebung und die Umwelt habe, könne man am vergleichsweise kleinen Projekt der Evangelischen Kirchengemeinde Lennep sehen. An den Grundstückrückseiten der Brehm- und Mühlenstraße entsteht eine Einrichtung für Seniorenwohnen, nächste Woche ist die Grundsteinlegung geplant.

Outlets: Fabrikverkäufe der Region FOTO: Carlos Albuquerque

Bernd Golimowski sieht nicht alle Einwände aus der Bürgerschaft berücksichtigt. Er will im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens einen neuen Versuch unternehmen. Nach der Ratssitzung am 18. Dezember habe man dazu bis Februar 2016 Zeit. "Wenn sich dann wieder nichts bewegt, wird man über juristische Schritte nachdenken müssen", sagt er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Großes Interesse an neuen DOC-Plänen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.