| 00.00 Uhr

Freilauf im Gespräch
Hundeparty im Kuckuck steigt

Remscheid. Initiative "Ein Herz für den Kuckuck" freut sich über Kompromiss mit der Stadt. Erlöse könnten Basis für Hundewiese bilden. Von Solveig Pudelski

Gute Nachrichten für die Initiative "Ein Herz für den Kuckuck" und für Hundebesitzer: Zum einen darf die Hundeparty mit Freilauf im Grünzug an der Intzestraße unter bestimmten Auflagen steigen. Zum anderen könnte sie die Basis für die Anlage eines Hundefreilaufareals im Kuckuck bilden - vorausgesetzt, die Politik stimmt dem Vorhaben zu - und genügend Geld für die Einzäunung kommt zusammen. Thomas Richter, Sprecher der Initiative, zeigte sich nach einem Gespräch im Rathaus erleichtert. Denn mit dem Fest wolle man ein Bewusstsein für die Schönheit des Parks wecken und an Bürger appellieren, diesen sauber zu halten. Es findet am 25. September von 11 Uhr bis 14.30 Uhr statt. Danach geht es zum Hundeschwimmen ins Freibad.

Ende August schien die Hundeparty am seidenen Faden zu hängen. Als Thomas Richter bei der Stadt anfragte, ob ein solches Fest erlaubt werden könne, verwies das Ordnungsamt auf das Landeshundegesetz. Dieses verbietet den Freilauf von Hunden in Parks und Grünanlagen grundsätzlich außerhalb ausgewiesener Hundewiesen als leinenfreie Zone.

Bei dem Gespräch im Rathaus, an dem Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke sowie Vertreter von TBR und Ordnungsamt teilnahmen, konnte ein Kompromiss gefunden werden, der "im Einklang mit dem Landeshundegesetz steht", sagte Jürgen Beckmann, Leiter des Ordnungsamtes. Wenn das Freilauf-Areal deutlich markiert abgegrenzt werde und zusätzlich Aufsichtspersonen dafür sorgen, dass kein Vierbeiner entweicht, dürfen Hunde in dem abgesteckten Areal ohne Leine herumtollen. Beckmann: "Ausbruchsicher muss die Abgrenzung nicht sein." Sinn und Zweck sei es, dass der Park so für alle geöffnet bleibt und Nichthundebesitzer erkennen, wo die Hunde frei herumlaufen.

Auf der Hundeparty werden Mitglieder der Initiative selbst gebackenen Kuchen und Waffeln, Kaffee und Getränke gegen Spenden anbieten und gratis Hundekotbeutel verteilen - als dezenten Hinweis an jene Halter, die die Häufchen nicht immer entfernen. "Die Spendenerlöse sollen für ein Hundefreilauf-Areal im Kuckuck verwendet werden, falls die Idee umgesetzt werden kann", berichtete Richter. Der Termin der Party stehe noch nicht fest, sie soll an einem Wochenende steigen, an dem das Freibad Eschbachtal fürs Hundeschwimmen geöffnet ist - so können Hundebesitzer ihrem Liebling einen ganzen Abenteuernachmittag bieten. Die Kostenermittlung für den Hundefreilauf übernehme die TBR, ergänzte Beckmann. Bei einem Ortstermin soll geschaut werden, wo der Freilauf platziert werden könnte.

Auch ein zweiter Punkt, der der Initiative sehr am Herzen liegt, kam beim Gesprächstreffen auf den Tisch: das Müllproblem nach Grillgelagen sowie Konflikte zwischen Hundebesitzern und Grillern. Erwogen werde nun, ein Grillareal mit entsprechendem Untergrund und zusätzlichen Müllbehältern einzurichten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Freilauf im Gespräch: Hundeparty im Kuckuck steigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.