| 00.00 Uhr

Remscheid
Hundert Kehlen singen Händel

Remscheid. Mit einem fabelhaften Weihnachtskonzert vor gut 300 Besuchern in der katholischen Kirche St. Bonaventura, verabschiedeten sich am Sonntag die sangesfreudigen Damen und Herren des Männerchores Germania und des Remscheider Frauenchores von diesem Jahr und stimmten auf die kommenden Festtage ein. Von Cristina Segovia-Buendía

Es war ein imposantes Bild, was sich den zahlreichen Besuchern des Gotteshauses in Lennep bot: Nicht nur die Bänke waren mit hunderten von Gästen üppig besetzt. Im Altarraum der Kirche hatten sich zu Beginn des Konzertes beide Chöre aufgestellt, sodass über 100 Damen und Herren feierlich in Kostüm und Anzug dem Publikum,wie eine undurchdringliche Wand, entgegenstanden. Das allein machte schon einen überwältigenden Eindruck. Als sie unter der Leitung von Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux zu singen begangen, herrschte bei den Zuschauern absolute Stille. Nahezu ehrfürchtig lauschten sie dem stimmgewaltigen Chor, der mit Händels "Freuet euch all", von Peter Bonzelet an der Orgel begleitet, das mehrstündige Konzert eröffnete. Was folgte war ein wahres Fest und ein musikalischer Hochgenuss.

Im Kirchenschiff schallten die Stimmen prächtig. Engelsgleiche Sopranstimmen harmonierten himmlisch mit den tieferen Alt, Bass und Tenorstimmen und erzeugten eine wohlige Atmosphäre.

Sie weckten mit traditionelleren Weihnachtsliedern, wie "Macht hoch die Tür", "Leise rieselt der Schnee" oder "Kling Glöckchen", Nostalgie und Freude und regten bei flotteren, meist englisch-sprachigen Stücken, zum Mitwippen und Klatschen an.

Letztere kamen beim Publikum besonders gut an, Männer und Frauenchor sangen nicht nur gemeinsam, sondern bekamen auch Gelegenheit, alleine für sich zu glänzen. Eine Chance, die sie unüberhörbar gut zu nutzen wussten. Das schön gestaltete Programm wurde schließlich von vier talentierten Gastmusikern komplettiert.

Die "Four Fiddlers", Ariane Böker, Daniel Marsch, Steffi Hölzle und Ecki Schwandke, verliehen dem Konzert mit ihren weihnachtlichen Stücken an Geige und Akkordeon einen internationalen Hauch. Sie spielten traditionale Werke aus Spanien, Schweden, Ungarn, Deutschland, der Schweiz und Russland. Auch sie begeisterten das Publikum mit ihrer Virtuosität, sowohl instrumental als auch gesanglich.

Ein rundum gelungenes Konzert, abwechslungsreich, schön, besinnlich und freudig. Qualitativ hochwertig, wie es die Remscheider von ihren Meisterchören auch gewohnt sind.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Hundert Kehlen singen Händel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.