| 00.00 Uhr

Remscheid
Jugendliche gründen mit pfiffigen Ideen fiktive Unternehmen

Remscheid. Stadtsparkasse ehrte gestern die Sieger des "Deutschen Gründerpreises für Schüler". Remscheider Teams zählen zu den Top Ten im Rheinland. Von Anna Mazzalupi

Fast fünf Monate haben insgesamt sieben Teams von drei Remscheider Schulen an ihren Geschäftsideen gefeilt, Businesspläne erstellt oder eine Homepage gestaltet. Gestern war es dann soweit: Die Remscheider Sieger des "Deutschen Gründerpreises für Schüler" wurden in der Sparkasse geehrt.

Über den ersten Platz kann sich erstmals eine Gruppe vom Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung freuen. "Biosphere" vermarktete eine LED-Abdeckung für Aquarien. Karina Schumacher, Daniel Obermann und Kevin Schumacher erhalten dafür eine 500 Euro Siegprämie.

Die Zweitplatzierten kommen vom Röntgen-Gymnasium. Das Team "Acciminizer" entwickelte die Idee für eine innovative Smartphonehülle, die vor herannahenden Gegenständen oder Menschen warnt. Für ihr außerschulisches Engagement werden Christoph Borgmeier, Simon Mantsch, Lars Zimmermann und Przemyslaw Pilipczuk mit 250 Euro von der Sparkasse belohnt.

Zum ersten Mal dabei und direkt unter den Top drei gelandet, ist das Team der Sophie-Scholl-Gesamtschule. Marcel Stach, Marvin Jesinghaus, Lucas Wischnewski und Jonas Muster kreierten als "WEMA-Chem Remscheid" einen Indikator-Streifen für Milchverpackungen, der die Haltbarkeit der Milch anzeigt und so gegen Lebensmittelverschwendung wirken soll. Als Prämie gab es 100 Euro für das Team.

Die fiktive Unternehmensgründung zeigte den Schülern von RöGy, Berufkolleg und Gesamtschule, wie der Aufbau einer Firma funktioniert, welche Herausforderungen warten oder wie man sich im Team organisieren muss. "Auch in diesem Jahr war es wieder beeindruckend, mit wie viel Engagement, Teamgeist und Kreativität die Schülerinnen und Schüler an die Umsetzung herangegangen sind", sagte Sparkassensprecher Markus Kollodzey, der die Siegernennung bis zum Schluss spannend hielt.

Neben der persönlichen Weiterentwicklung erfuhren die Teilnehmer, wie wichtig Pünktlichkeit im Berufsleben ist. Wer eine der Aufgaben nicht rechtzeitig abgab, verlor Punkte. Aber auch die Intensivität der Arbeit lernten die Schüler praxisnah kennen, wobei sie von Unternehmerpaten unterstützt wurden.

An dem bundesweiten Projekt von Sparkassen, ZDF, Porsche und Stern haben sich in diesem Jahr insgesamt 1000 Teams beteiligt. Die ersten beiden Remscheider Teams zählen zu den Top Ten im Rheinland. "Das war ein wirklich erfolgreiches Jahr", betonte Kollodzey. Welchen Platz sie genau erreicht haben und ob auch eine oder beide Gruppen aus Remscheid an der Bundessiegerehrung in Hamburg teilnehmen darf, erfahren sie bei der Verleihung auf Landesebene am 13. Juni.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Jugendliche gründen mit pfiffigen Ideen fiktive Unternehmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.