| 00.00 Uhr

Remscheid
Klosterkirche kauft Klavierlift für neuen Steinway-Flügel

Remscheid. Für die Klosterkirche beginnt heute Abend mit dem Konzert von Christoph Spengler und Nicole Berendsen eine neue musikalische Zeitrechnung. Spengler spielt als Erster auf einem Steinway-Flügel, der in diesen Tagen aus dem Gebäude der Volkshochschule nach Lennep transportiert wurde. Das Instrument, das der Stadt gehört, weilte bereits vor 15 Jahren in der Klosterkirche. Von Christian Peiseler

Kulturdezernent Christian Henkelmann hat die Rückkehr ermöglicht. Die Konzerte werden akustisch einen kleinen Quantensprung erleben im Vergleich zum ausgedienten Yamaha-Flügel. Gerade bei Konzertreihen wie "Weltklassik am Klavier" gab es immer wieder hinter vorgehaltener Hand Klagen über das Rumpeln des Flügels. Das hat nun ein Ende.

Auch die Bühnenarbeiter der Klosterkirche können aufatmen. Der Abbau des Instruments wird dank eines speziell für diesen Zweck konstruierten Klavierlifts deutlich erleichtert. Bisher schraubten die Mitarbeiter nach der Veranstaltung die Beine des Flügels ab, um ihn danach hochkant hinter den schwarzen Vorhang zu hieven. Eine kraftraubende und nervenaufreibende Prozedur.

Nun verläuft alles viel leichter und vor allem für das Instrument schonender ab. Der Flügel wird auf den Lift geschoben. Flügelrollbremsen verhindern ein Rutschen. Der Rest passiert ganz einfach per Knopfdruck. Der Flügel schwebt geschmeidig auf Höhe der Bühne oder senkt sich von dort behutsam auf den Fußboden ab. Danach lässt er sich bequem an den Platz rollen, wo er benötigt wird.

Anne Winkels, die Kulturmanagerin der Klosterkirche, schwärmt von der Arbeitserleichterung und dem neuen Klang. "Wir können den Aufbau und die Proben viel besser disponieren", sagt sie. 8000 Euro hat der Verein Klosterkirche für die Anschaffung ausgegeben. Er hofft auf Spenden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Klosterkirche kauft Klavierlift für neuen Steinway-Flügel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.