| 00.00 Uhr

Remscheid
Lara und Pepe - Pädagogen auf vier Pfoten

Remscheid: Lara und Pepe - Pädagogen auf vier Pfoten
Mischlingsdame Lara und Labrador-Münsterländer -Rüde Pepe unterstützen die Arbeit der Pädagogen. FOTO: Jürgen Moll
Remscheid. Stephanie Bruder und Christian Knies von der Heinrich-Neumann-Schule setzen in der Krankenschule am Sana-Klinikum auf ein außergewöhnliches pädagogisches Konzept. Die Mischlingsdame Lara und der Labrador-Münsterländer-Rüde Pepe spielen dabei wichtige Rollen.

"Wir setzen bei uns auf tiergestützte Pädagogik", sagt Stephanie Bruder, die die Arbeit der Krankenschule koordiniert. Drei Mal in der Woche kommt Lara zu uns und besucht die Kinder." Größter Unterschied zu vergleichbaren Projekten: Lara und Pepe sind keine Therapiehunde. Die Pädagogen arbeiten also nicht zusammen mit Tieren und Kindern. "Sie dienen eher der emotionalen Unterstützung", erläutert Bruder. "Die Kinder lernen schon aus dem Umgang mit den Tieren für ihren Alltag. Das Konzept an sich ist nicht neu. Christian Knies setzt Pepe schon seit Jahren in der Heinrich-Neumann-Förderschule ein. "Die Tiere dienen uns bei unserer Arbeit auch als Mittel der Positivverstärkung", sagt er. "Unsere Lehrer belohnen die Schüler zum Beispiel mit Pepe- oder Larazeit, wenn sie etwas besonders gut gemacht haben."

Die Vorteile, die die beiden Vierbeiner gegenüber ihren menschlichen Kollegen haben, sind für Stephanie Bruder offensichtlich: "Die Kinder identifizieren sich mit den Hunden und profitieren von deren Verhalten", sagt sie. "Vor allem wenn die sich grundsätzlich anders verhalten als wir." Lara zum Beispiel reagiere überhaupt nicht, wenn sie angeschrien wird. "Die bleibt dann ruhig und wir können den Kindern dann erklären, dass sie besser hört wenn man ihr ein Leckerli gibt und sie freundlich bittet."

Beide Pädagogikhunde haben ein spezielles Training durchlaufen, bevor sie mit Kindern in Kontakt kommen durften. "Das ist eine hoch komplizierte Angelegenheit", sagt Knies. "Es gibt auch jede Menge Hygienevorschriften, die einzuhalten sind, bevor so etwas genehmigungsfähig wird." Die wohl wichtigste Funktion von Lara und Pepe ist dabei emotionaler Natur. "Wenn es Probleme gibt, dienen unsere Tiere als Ruhepol. Als Erdung für die Kinder", beschreibt Christian Knies. "Sie strahlen Ruhe aus und übertragen sie auf unsere Schüler."

(th)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Lara und Pepe - Pädagogen auf vier Pfoten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.