| 00.00 Uhr

Remscheid
Lenneper bangen um "ihren" Festplatz

Remscheid: Lenneper bangen um "ihren" Festplatz
Jetzt Einbahnstraße: Die Zufahrt zu Parkplätzen an der Robert-Schumacher Straße ist hier an der Alten Kölner Straße seit kurzem nicht möglich. Der Eigentümer sperrte sie ab. FOTO: Hertgen, Nico (hn-)
Remscheid. Vereinen wurde Ersatzfläche zugesichert, wenn das DOC gebaut wird. Die angepeilte Lösung droht zu scheitern. Von Solveig Pudelski

In Lenneper Vereinen brodelt es: Sie befürchten, in Zukunft keinen richtigen Platz für ihre Feste zu haben, wenn sie das Feld - Jahnplatz und Kirmesplatz - für das Designer Outlet Center (DOC) räumen müssen. In ihren Augen steht die von der Stadt versprochene Lösung noch auf sehr wackeligem Fundament.

Das zeigten Reaktionen in und nach der Sitzung der Bezirksvertretung Lennep, als es um die kurzfristige Rückverlagerung der Pfingstkirmes zum Kirmesplatz ging. Bezirksbürgermeister Markus Kötter monierte: " Bei einem Jahr Vorlauf hätte man eine Einigung erzielen können. Wir sind verärgert über das geplatzte Fest auf der Robert-Schumacher-Straße."

Der Grund für den Rückzieher: Ein Immobilieneigentümer an der Robert-Schumacher-Straße hatte rechtliche Schritte angedroht, wenn die Fahrgeschäfte wieder vor den Türen seiner Mieter aufgebaut würden. Mittlerweile ließ er eine Absperrung zum Parkplatz des Einzelhandelsstandorts Aldi/REWE an der Alten Kölner Straße aufbauen, die für Aufregung sorgt. Denn damit wird die Zufahrtsmöglichkeit zum Parkplatz und -deck an der Robert-Schumacher Straße eingeschränkt. Bleibt diese stehen, wären die Stellplätze für Kunden bei Festen wie die Kirmes nicht mehr erreichbar.

Wie berichtet, teilte die Stadtverwaltung dem Schützenverein Eintracht vergangene Woche mit, dass sein Traditionsfest nicht wie geplant (und wie 2014) auf der Robert-Schumacher Straße steigen kann, sondern wieder auf dem Kirmesplatz aufgebaut werden müsse. Dabei hatte Stadtplanerin Sigrid Burkhart noch in ihrer Amtszeit zugesichert, dass das Schützenfest und andere Brauchtumsfeste auf der Robert-Schumacher-Straße möglich sein werden. Sie ging offenbar davon aus, dass nach dem Testlauf mit der Pfingstkirmes 2014 alles reibungslos über die Bühne gehen würde.

In der BV-Sitzung beteuerte Schützenvereinschef Dieter Bornewasser, alle Unterlagen für den Antrag auf Sondernutzung der Straße rechtzeitig eingereicht zu haben, er ärgere sich über den verordneten "Rückzug". Heiko Sucic, stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes, sagte hingegen, dass der Aufstellungsplan für die Kirmes gefehlt habe und riet zu einem frühzeitigen Antrag für 2016, damit die Sache zeitig vor dem Verwaltungsgericht geklärt werden könne. Nach einem Disput zwischen beiden appellierte Kötter, die Stadt solle Ehrenamtliche bei Veranstaltungen doch mehr unterstützen. "Und wir müssen vor dem DOC-Bau die Frage der Veranstaltungsfläche klar haben."

Das erwartet auch Gunther Brockmann, Vorsitzender Lenneper Karnevalsgesellschaft und Veranstalter des Winzerfestes. "Wir wollen kein Provisorium, das jedes Mal auf Antrag neu geprüft wird, sondern einen Platz mit allen notwendigen Versorgungsleitungen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Lenneper bangen um "ihren" Festplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.