| 00.00 Uhr

Remscheid
Mädchen, ran an die Computertechnik

Remscheid: Mädchen, ran an die Computertechnik
Kathrin (14), Sylke (15), Sarah (15), Sophie (15) vom Gymnasium Wermelskirchen und Holger Baumeister von Sander & Doll bauen einen alten Computer aus den 1980r Jahren auseinander. FOTO: Moll, Jürgen (jumo)
Remscheid. Beim Girl's Day sollen Schülerinnen sogenannte Männerberufe kennenlernen- wie gestern bei "Sander und Doll". Von Anna Mazzalupi

CPU, Hardware, Software, Soundkarte, Duales Zahlensystem, BIOS, Megahertz und Informatik - diese Begriffe gehören eigentlich zum normalen Alltag ganz selbstverständlich dazu. Denn sie stecken in Computern oder Smartphones, die tagtäglich auch von Jugendlichen genutzt werden.

Trotzdem sind sie für viele Mädchen häufig unbekannt. Denn das Tüfteln an einem Computer steht mehr bei Jungen im Vordergrund. Mit dem gestrigen Girls' Day wurde das gängige Klischee allerdings außer Kraft gesetzt. Bei der Software Entwicklungsfirma Sander & Doll schnupperten vier Gymnasiastinnen aus Wermelskirchen in die zum größten Teil von Männern dominierten IT-Berufe rein. Von der Grundfunktionsweise eines Rechners über das Zusammenbauen eines alten Computers bis hin zum Einplantinencomputer Rasberry Pi tauchten die Girls in die Welt der Informatik ein. Auch eine Website durften sie programmieren.

"Das ist eine tolle Chance, wenn sie jung sind, sich die Möglichkeiten in der IT-Branche anzuschauen. Denn sie bringen viel mit. Sie wissen, welche Anwendungen funktionieren und welche nicht", erklärt Peter Doll von Sander & Doll. Mädchen könnten in dem technischen Bereich viel mehr, als sie sich zutrauten. Durch die Nutzererfahrungen bringen sie nämlich schon mal ein wichtiges Know How mit. "Man denkt, IT-Berufe sind total trocken und langweilig. Dabei kann mit ein paar Handgriffen schon viel machen", ergänzt der Chef. Kathrin (14) greift dann auch beherzt zu der Karte des 2.86-PCs, ein altes Schätzchen aus den 80ern, das Senior IT-Support Spezialist Holger Baumeister für die Schülerinnen mitgebracht hat. Die Karte ist Modem und Soundkarte zugleich. Vor fast 30 Jahren war das der aktuellste Stand der Technik. "Mit Software und Computern kenne ich mich nicht so aus. Es interessiert mich aber, wie das funktioniert", sagt Kathrin, während sie die Karte einsteckt. "Ich weiß gar nicht, wie man eine Website programmiert. Deshalb habe ich mich hierfür entschieden", ergänzt die Neuntklässlerin Sarah (15). Interessiert inspiziert sie zusammen mit Sylke (15) eine der weiteren Karten. "Mich hat überrascht, dass ein Computer so leicht zu steuern ist. Das hört sich schon ganz interessant an", fügt Sophie (15) hinzu. Schaltkreise und Kommandos für den PC zu verstehen, erscheint nicht so schwierig. Ob sie dies einmal beruflich machen, konnten die Mädchen nicht sagen. Aber Handy und Laptop nutzen sie künftig bewusster.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Mädchen, ran an die Computertechnik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.