| 00.00 Uhr

Remscheid
Maikirmes der Schützen im Aufwind

Remscheid. Mehr als 60 Aussteller füllen den Schützenplatz und locken mit neuen Attraktionen das Publikum. Von Gerhard Pick

Die Remscheider Maikirmes hat weiter Aufwind. "Wir freuen uns, dass der Platz wieder richtig voll ist", formuliert Schützen-Chef Christoph Langes seinen positiven Eindruck nach den ersten zwei Kirmestagen. Dem Schützenverein ist es wieder gelungen, seiner Maikirmes mit neuen Attraktionen weitere Impulse zu geben. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass in diesem Jahr alle Lücken geschlossen sind, die den Besuchern in den vergangenen Jahren oft genug die Laune verdarben.

Hilfreich ist es da, dass die Schützen als Veranstalter auf treue Unterstützung bauen können. Bestes Beispiel sei Erich Merken, sagt Siebert, der Chef der Waffelbäckerei Andersen sei zum 50. Mal auf der Maikirmes. Damit zählt Merkens Betrieb zum harten Kern der Kirmes, an der sich in diesem Jahr über 60 Schausteller beteiligen. Mit dabei ist wieder "Break dance", seit Jahren Treffpunkt für Jugendliche. Mit dem rasanten "Dschungelexpress" gibt es in diesem Jahr allerdings harte Konkurrenz.

Ein echter Blickfang ist die riesengroße "wilde Maus", auf der sich Familien wohlfühlen können. Sie ist zum ersten Mal dabei und eine Bereicherung für die Maikirmes. "Von denen gibt es nicht mehr viele", weist Alexander Siebert auf den Seltenheitswert dieser Achterbahn hin. Gruselig wird es beim Anblick von Lehmanns "Horror-Lazarett", das in giftgrünes Licht getaucht ist. Auch dieser moderne Nachfolger der alten Geisterbahn ist neu und zählt zu den besonderen Attraktionen der Kirmes.

Premiere hatte das Frühlingskonzert im Schützenhaus mit dem Musikverein Dohrgaul, der seit mehr als 25 Jahren beim Schützenfest auftritt. Das Konzert des Musikvereins, das Remscheid auf die 200-Jahres-Jubiläumsveranstaltung der Schützen im kommenden Jahr vorbereiten sollte, genossen zahlreiche Gäste am Sonntagvormittag im Schützenhaus. Zufrieden mit der Entwicklung der Kirmes ist auch der 2. Vorsitzende des Schützenvereins, Alexander Siebert: "Es geht seit Jahren aufwärts, nachdem wir 2008 die Talsohle überschritten haben." Am Freitag sei richtig viel los gewesen auf dem Schützenplatz und auch der Samstagabend sei ordentlich gelaufen. Außerdem gebe es eine "sehr positive Resonanz im Netz", sagt Siebert. Die Kirmes werde zunehmend von vielen Remscheidern als "ihre Kirmes" wahrgenommen, die sie unterstützen wollen.

Noch bis Sonntag ist die Kirmes geöffnet, am Mittwoch ist Familientag, und am Freitag, 1. Mai, soll es ein Feuerwerk geben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Maikirmes der Schützen im Aufwind


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.