| 16.29 Uhr

Schüsse in Hackenberg
Mann (74) erschießt seine Lebensgefährtin (71) und sich selbst

Mann erschießt Lebensgefährtin und sich selbst
Mann erschießt Lebensgefährtin und sich selbst FOTO: Hertgen, Nico
Remscheid. In der Wohnsiedlung am Henkelshof hat sich am Mittag offenbar ein tödliches Beziehungsdrama ereignet: Ein 74-Jähriger nahm seine Partnerin (71) gewaltsam mit in den Tod. Von Bernd Bussang und Philipp Jacobs

Über Motive und Hintergründe der Tat in der Hochhaussiedlung in dem Lenneper Viertel ist derzeit noch nichts Näheres bekannt. Das Rentnerpaar soll eine enge Beziehung gehabt haben, es lebte aber in getrennten Wohnungen. Beide waren nicht verheiratet, aber offenbar schon länger ein Paar. Dem Vernehmen nach waren sie erst kürzlich gemeinsam in Urlaub.

Das Drama ereignete sich offenbar auf dem Flur zu der Wohnung der Frau in der zweiten Etage des 16-stöckigen Hochhauses. Nachbarn hatten gegen 12 Uhr Schüsse gehört und die Frau leblos im Hausflur gefunden. Sie alarmierten Polizei und Notdienst. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, der kurz darauf in der Nähe des Hauses landete. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät. Rettungssanitäter versuchten den durch den Schuss schwer verletzten Mann wiederzubeleben. Doch starb auch er am Tatort.

Die Staatsanwaltschaft hat bisher keine Hinweise drauf, dass sich außer den beiden noch ein Dritter in der Wohnung befand. "Es muss wohl einen Streit gegeben haben, sonst wäre die schreckliche Tat nicht passiert", sagt Staatsanwalt Thomas Meyer.

Der 74-jährige hatte mit einer Pistole erst auf die Frau gefeuert, dann richtete er die Waffe auf sich selbst. Wie ist er an die Schusswaffe gelangt? Dass er sie mit in die Wohnung gebracht hatte, spricht wohl eher für eine geplante Tat. Doch was war das Motiv? Das alles muss die Kripo nun klären. Sie hat dazu hat eine achtköpfige Mordkommission eingesetzt, die begonnen hat, Personen aus dem Umfeld des Paares zu befragen. Gerichtsmediziner aus Düsseldorf und die Spurensicherung der Kripo Wuppertal  sind am Tatort.