| 00.00 Uhr

Remscheid
Mann sticht seine Ehefrau im Stadtpark nieder

Remscheid. Streit des getrennt lebenden Paares eskaliert. Passaten versuchen, Mann zu stoppen. Frau ist außer Lebensgefahr. Von Henning Röser

Ein schreckliches Bild muss sich Besuchern des Remscheider Stadtparks am sonnigen Samstagnachmittag geboten haben. Wie die Polizei berichtet, werden einige von ihnen Zeuge, als dort eine verbale Auseinandersetzung eines getrennt lebenden Ehepaars gegen 16.45 Uhr eskaliert. Der 48-jährige Mann greift plötzlich zum Messer, sticht mehrfach auf seine 38-jährige Frau ein. Passanten versuchen, den Mann zu stoppen, rufen die Polizei.

Ob sie dabei auch angegriffen oder verletzt wurden, dazu sagte die Polizei gestern nichts. In den sozialen Medien wird davon berichtet. Die Beamten nehmen den Mann fest, der keinen Widerstand leistet. Der herbeigerufene Rettungsdienst bringt die schwer verletzte Frau ins Krankenhaus.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagnachmittag in einer gemeinsamen Erklärung mitteilen, schwebt die Frau nicht in Lebensgefahr. Die Polizei in Wuppertal hat eine Mordkommision eingerichtet, der Vorwurf gegen den Mann lautet auf versuchten Totschlag. Er wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an, der Staatsanwalt war gestern für Rückfragen nicht zu erreichen.

Nach dem bisherigen Stand der Untersuchungen hatte sich das getrennt lebende Paar im Stadtpark verabredet, um seine Eheprobleme zu besprechen. Irgendwann griff der Mann zum Messer und versuchte, seine Frau zu töten.

Nach Informationen der BM soll es sich bei dem Paar nicht um Deutsche handeln. Das Paar hat Kinder. Möglicherweise waren diese ein Streitpunkt im Gespräch.

Quelle: RP