| 00.00 Uhr

Remscheid
Mehr Platz für die Pastaproduktion

Remscheid. Die Steinhaus GmbH investiert am Firmenstandort in Remscheid über zehn Millionen Euro in eine neue Halle. Von Stefanie Bona

Pasta aus Lennep ist in ganz Deutschland und darüber hinaus ein Begriff. Und weil diese Sparte der Remscheider Steinhaus GmbH solch ein Erfolgsfaktor ist, wird die Produktionskapazität nun noch einmal deutlich erweitert. Jetzt wurde am Firmenstandort am Tenter Weg Richtfest für eine neue Halle gefeiert. Deutlich über zehn Millionen Euro werde für den Erweiterungsbau investiert, berichtete Geschäftsführerin Anja Steinhaus-Nafe der BM. Etwa ein Viertel der Summe entfalle auf den Bau, der Rest auf Maschinen und Anlagen. "Im Moment haben wir jeden Winkel für die Pasta-Produktion ausgelastet. Da wir aber in diesem Bereich Wachstum haben und noch planen, mussten wir mehr Raum schaffen", erklärte die Unternehmerin, die den Familienbetrieb gemeinsam mit ihrem Mann Götz Nafe leitet. Durch räumliche Neuaufteilungen seien die notwendigen Voraussetzungen geschaffen worden, die Expansion in der zweiten Produktlinie, dem Bratenbereich, fortzusetzen, sagte Anja Steinhaus-Nafe.

Der durch ihren Vater Karl-Ullrich Steinhaus im Jahr 1983 eingeführte Pasta-Bereich mit der Fertigung von frischen Teigwaren und Saucen habe sich noch vor der Bratenproduktion für das Unternehmen als aktuell stärkstes Standbein entwickelt. 450 Mitarbeiter beschäftigt die Steinhaus GmbH derzeit, davon haben 30 Beschäftigte ihre Tätigkeit in den vergangenen 18 Monaten aufgenommen. Nun mache man auch baulich sichtbar, dass man gemeinsam mit der Belegschaft neue Projekte stemmen wolle, sagte Götz Nafe. "Mein Schwiegervater hat über Jahrzehnte neue Bauprojekte in Angriff genommen. Daran knüpfen wir an", richtete er den Blick in die Vergangenheit. Ausdrücklich bedankt sich die Geschäftsführung bei allen Handwerkern, den Baufirmen und der Stadt Remscheid. Die Verwaltung habe ein zügiges Umsetzen der Pläne unterstützt. Erst im April 2015 war der Bauantrag gestellt worden, bereits im Juli lag die Baugenehmigung vor. Baustart war im August, die Fertigstellung ist für März 2016 geplant. Mit der neuen Halle wird der Expansionskurs fortgesetzt. Zuletzt war der Bau und die Inbetriebnahme eines eigenen Logistikzentrums für Lager und Kommissionierung vor vier Jahren am Standort in Lennep ein klares Bekenntnis zum Stammsitz in Remscheid. Vor der Entscheidung zur Kapazitätserweiterung schaute sich die Firmenleitung international ähnliche Produktionsanlagen an und ist überzeugt: "Mit der Fertigstellung der Produktion werden wir in Remscheid die modernste Frischpastaproduktion weltweit haben", betonte Anja Steinhaus-Nafe.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Mehr Platz für die Pastaproduktion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.