| 00.00 Uhr

Remscheid
Mit dem Bus bergauf - mit dem Rad bergab

Remscheid: Mit dem Bus bergauf - mit dem Rad bergab
Das Sichern der Fahrräder auf dem Anhänger ist kinderleicht: Sie werden zwischen den Stangen eingeschoben, verschwinden mit dem Vorderrad in einer Vertiefung und werden schließlich mit einem Gurt gesichert. FOTO: Jürgen Moll (3), Guido Radtke
Remscheid. Der Fahrradbus verkehrt an Wochenenden und Feiertagen als Mitfahrgelegenheit für Ausflügler parallel zur Balkantrasse und zum Bergischen Panorama-Radweg. Von Cristina Segovia-Buendía und Guido Radtke

Wer das Bergische Land, Heimat von Hämmern und Mühlen, Flüssen und üppigen Wäldern erkunden will, sollte zu Fuß oder auf dem Fahrrad auf Reisen gehen. Der bergische Fahrradbus unterstützt die Ausflügler dabei, Etappen der knapp 50 Kilometer langen Strecke zwischen Leverkusen-Opladen und Marienheide entlang der Balkantrasse und des Bergischen Panorama-Radwegs bequem zu überwinden.

"Ohne diesen Bus wären wir den Fahrradausflug durchs Bergische nicht angetreten", sagt Klaus Dahl entschieden. Der 55-jährige aus Kürten hatte an einem sonnigen Samstag seinen Vetter Bernd Dörmbach (66) aus Gummersbach zu dem Ausflug zwischen Marienheide und Hilgen überreden können. An diesem Tag würden sie erstmals den Fahrradbus nutzen und warteten am Nachmittag - nach ihrer Tour - am Raiffeisenplatz in Hilgen auf die Mitfahrgelegenheit. Denn für die gesamte Strecke, das hatten sich die ausflugsfreudigen Männer im Vorfeld eingestanden, fühlten sie sich nicht fit genug. Schließlich gilt es auf der Route zwischen Rhein und Wupper, bis zu 300 Höhenmeter zu überwinden. Obgleich diese in ihrer Reiserichtung eigentlich fast nur bergab verlaufen.

Um kurz nach 10 Uhr waren sie in Marienheide gestartet. "Dort haben wir unsere Autos stehenlassen und sind los. Von Marienheide bis nach Hückeswagen war es sehr schön - danach ging es ein bisschen bergauf", berichtet Dahl. Sein Vetter nickt, stützt sich am Klapprad ab und fühlt an seinen Oberschenkeln. "Ein bisschen anstrengend war es schon, aber so einen schönen Ausflug kann man nicht bereuen. Es ist schließlich auch für die eigene Gesundheit gut." Schön und abwechslungsreich empfand der 66-Jährige die Strecke seiner Heimatregion, die er so neu entdeckte. "Nicht zu überlaufen. Entlang der Wupper sind wir gefahren. Erst zwischen Hückeswagen und Wermelskirchen war etwas mehr Verkehr."

Tatsächlich sind an diesem Tag auf der Trasse zahlreiche Radfahrer unterwegs: einige auf spritzigen Rennrädern, andere auf geländetauglichen Mountainbikes oder gar Hollandrädern. Auch der eine oder andere Wanderer hat sich bei frühsommerlichen Temperaturen auf die Reise gemacht. Während gen Marienheide immer mehrere Menschen in den Fahrradbus einsteigen, den Reisende auch ohne Fahrrad nutzen können, nehmen ihn in Richtung Opladen nur wenige in Anspruch.

"Die meisten fahren mit dem Bus tatsächlich von Opladen nach Hilgen, Bergisch Born oder Marienheide und radeln jeweils von dort los", weiß Busfahrer Andreas Goska zu berichten. "Berg ab." Nur die Sportlichsten würden den umgekehrten Weg nutzen, dann aber meist komplett auf den Fahrradbus verzichten. Seit vergangenem Jahr fährt Goska zwischen März und Oktober an Wochenenden und Feiertagen den bergischen Fahrradbus. Mit sieben Kollegen wechselt er sich regelmäßig ab. "Eine tolle Route", wie er sagt. "Im vergangenen Jahr haben wir mehr als 2000 Gäste auf dieser Buslinie gezählt. Und ich habe das Gefühl, sofern das Wetter mitspielt, dass der Bus auch in diesem Jahr stark genutzt wird."

Vorhersagen, wann es knapp werden könnte mit den zusammen 20 Stellplätzen auf dem Anhänger und im Innenraum, sind im Übrigen kaum zu treffen. An manchen Schönwetter-Tagen kann es vorkommen, dass ein Bus leer durch das Bergische Land fährt, eine Tour später dann allerdings Fahrräder zurückbleiben müssen, weil kein Stellplatz mehr frei ist.

Andreas Goska hilft Bernd Dahl und Bernd Dörmbach noch dabei, ihre Räder auf den Anhänger zu sichern, wo bereits sechs andere Zweiräder stehen, ehe die beiden zum ersten Mal in den Bus steigen. Knapp 75 Minuten später kommen sie in Marienheide an. "Die Fahrt war relativ stressfrei. Wir konnten uns ausruhen und die Rückfahrt aus dem Fenster genießen", berichtet Dahl. "Zwischendurch sind immer wieder Leute ausgestiegen - und ab Hückeswagen waren wir dann mit dem Fahrer alleine."

Nach der ersten Erfahrung mit dem Fahrradbus ist der 55-Jährige bereit, seine Heimatregion erneut von der anderen Seite aus zu erkunden. "Wir werden die Route beim nächsten Mal versuchen, mit vier oder fünf Mann zu starten und bis nach Opladen zu kommen. Und wenn wir erschöpft sind, lässt sich der Rückweg bergauf ja bequem mit dem Bus zurücklegen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Mit dem Bus bergauf - mit dem Rad bergab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.