| 00.00 Uhr

Remscheid
Musikalische Einheit von Kindesbeinen an

Remscheid: Musikalische Einheit von Kindesbeinen an
Von klein auf aufeinander eingespielt: Wie eine musikalische Einheit an zwei Instrumenten wirken die Musiker Timos Anastasiadis und seine Schwester Eleni Anastasiadou - davon konnten sich die Zuhörer im Rotationstheater überzeugen. FOTO: nico hertgen
Remscheid. In der Reihe "Vorhang auf" spielten Timos Anastasiadis und Eleni Anastasiadou Werke von Bach, Elgar und Schubert. Von Hagen Thiele

"Vorhang auf!" hieß es am Sonntag im Rotationstheater für den jungen Violinisten Timos Anastasiadis und seine Schwester Eleni Anastasiadou am Klavier. Das griechische Geschwisterpaar gab bei der gleichnamigen Veranstaltung der Musikhochschule Wuppertal und dem Rotationstheater sein erstes Deutschlandkonzert, das ganz im Zeichen romantischer Werke stand. Die Stücke reichten von Schubert über Bach bis hin zu griechischen Tänzen von Giannis Konstantinidis.

Seit ihrem fünften Lebensjahr musizieren die Geschwister als Duo. So war es naheliegend, dass das Zusammenspiel der beiden jungen Musiker sehr harmonisch ausfallen würde. Was sie den Zuhörern boten, überraschte dennoch.

Zusammen musizieren können viele Musiker, aber wirklich zu harmonieren bedeutet viel mehr, als im rechten Moment zueinander passende Töne zu spielen. Man muss gemeinsam die Dynamik und Stimmung der Stücke treffen und zum Ausdruck bringen - und genau das gelang dem griechischen Duo mustergültig.

Anastasiadis und Anastasiadou schmeichelten den Ohren der Besucher zu Beginn mit den sanften Klängen von Edward Elgars Chanson du matin, Op. 15, N. 2, bevor sie sich zum ersten Mal Schubert widmeten. "Die folgenden Sonatinen hat er bereits mit 19 Jahren komponiert", sagte Anastasiadou, die durch das Programm führte und zu jedem Stück interessante Hintergrundinformationen bereithielt. Frisch und heiter präsentierte das Duo Schuberts Sonatine D 384 in D-Dur und verbreitete schon am Morgen Frohsinn.

Zum Teil sogar noch lebensfroher präsentierten sich die griechischen Tänze von Giannis Konstantinidis, die einem musikalischen Potpourri glichen. Ob anmutig oder ungestüm, verträumt und tänzelnd oder wild dahineilend - Anastasiadou verlieh den Solostücken für Klavier immer eine intensive Stimmung. Intensiv präsentierte sich auch Bachs Andante aus der Sonate N. 2 in a-Moll, die Anastasiadis solistisch auf seiner Violine dabot.

Besonders spannend war die Vereinigung von Melodie und Begleitung, die der junge Musiker präsentierte und dabei ganz in dem Stück versunken schien. Manchmal streckte er sich bei besonders hohen Noten fast so, als sei er mit seinem Instrument verschmolzen und müsste dem Ton körperlichen Ausdruck verleihen. Die Konzertreihe "Vorhang auf!" bietet dreimal im Jahr Nachwuchsmusikern der Musikhochschule Wuppertal eine Plattform, um erste Konzerterfahrungen zu sammeln.

Der Eintritt zu den Konzerten "Vorhang auf!" ist stets frei, Spenden sind jedoch erwünscht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Musikalische Einheit von Kindesbeinen an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.