Eilmeldung
Stellwerk in Düsseldorf ausgefallen:

Störungen bei Bahnverkehr im Rheinland

| 00.00 Uhr

Remscheid
Musikvideo aus dem Honsberger Bunker

Remscheid. Die Band "Paul war's" hat eine neue Single rausgebracht, die einen neuen "Kalten Krieg" thematisiert. Von Hagen Thiele

Bereits seit der ersten EP und dem gleichnamigen Titelstück "Reihe 12", einer Hymne an das Kino, ist den Anhängern der Band "Paul war's" bewusst, dass Sänger und Gitarrist Martin Kohl sowie Sänger und Keyboarder Dennis Lichtenthäler große Filmfans sind. Was liegt da näher als zur neuen Single der Band "Es geht voran" ein Video zu drehen?

Um der ernsten Thematik, die die Angst vor einem neuen Kalten Krieg behandelt, optisch gerecht zu werden, suchte das Duo nach einem geeigneten Drehort und fand ihn auf dem Honsberg in Form des Kinobunkers an der Humboldstraße. Musikalisch widmet sich die Gruppe auf der Single ihrem charakteristischen Stil: melodiöser Pop-Rock gepaart mit cleveren deutschen Texten.

"Wenn man die Tür zumacht, dann ist man in einer anderen Welt", sagt Kohl über den Kinobunker. Matthias Frye setzte Kohl und Lichtenthäler in dieser anderen Welt an einem einzigen intensiven Abend mit der Kamera ins richtige Licht. Vorausgegangen waren dafür jedoch zahlreiche Planungsstunden. "Man entdeckt dort immer ein neues Detail", erklärte Lichtenthäler und spielt auf die bewegte Geschichte des Bunkers an, der nach dem Zweiten Weltkrieg auch als Kino und Boxarena diente. Dennoch erzeugt die alte Schutzanlage eine bedrückende Atmosphäre, die vor allem die Szenen des Videos vermitteln, die die Gruppe tief im Kohlenkeller gedreht hat. Schwarzweißaufnahmen und original Videomaterial aus der Zeit des Kalten Krieges ergänzen die Aufnahmen. "Die alten Nachrichten könnten auch aus der heutigen Zeit stammen", sagt Lichtenthäler.

Den Kontakt zum Bunker hat das Duo über Markus Bertram hergestellt, den Vorsitzenden des Vereins "Museumsbunker". Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, die historische Anlage zu erhalten und der Öffentlichkeit als Museum zugänglich zu machen. "Herr Bertram war sehr zufrieden mit unserem Video", meinte Kohl. Doch auf der positiven Resonanz wollen sich die zwei Remscheider nicht ausruhen. Bereits im Sommer folgt dann ein weiteres Video. Zu welchem Stück es sein wird, ist noch geheim. Als Drehort dient allerdings das Gartenhallenbad Cronenberg.

Im nächsten Jahr soll außerdem ein Album mit neuen Stücken erscheinen, von denen bisher allenfalls ein Teil live zu hören war. Nach Abschluss der Aufnahme wird die Band wieder vermehrt Konzerte spielen.

Den neuen Song sowie viele andere Stücke gibt es auf der Internetseite der Gruppe zum kostenlosen Download unter "http://www.paul-wars.de" .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Musikvideo aus dem Honsberger Bunker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.