| 00.00 Uhr

Remscheid
Neue Bibliothekarin Anne Klinkertz liebt keltische Märchen und Ballett

Remscheid. "Sage mir, was du liest, und ich sage dir, was du bist", soll der französischer Historiker und Autor Pierre de La Gorçe (gestorben 1934) gesagt haben. Demnach sollte die studierte Bibliothekarin Anne Klinkertz (24) ein Märchenmädchen sein, direkt alten, märchenhaften Zeiten entsprungen. Ihre Lieblingslektüre sind "Mittelalterromane und keltische Märchen." Von Bernd Geisler

Die neue Bibliothekarin der Zentralbibliothek der Stadt Remscheid hat allerdings keine verträumten und fantastischen Flausen im Kopf: "Ich bin ein Bücherwurm, der sich nicht in die Ecke verkriecht." Das kommt authentisch rüber. Sie steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Realität. Schon das Thema ihrer Bachelorarbeit zeugt davon: "Vermittlung von Informationskompetenz an Oberstufenschüler". Nicole Grüdl-Jakobs, die Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums, ist froh, dass Klinkertz, aufgewachsen in Geilenkirchen und jetzt wohnhaft in Leichlingen, nach erfolgreichem Wirken in Bibliotheken in Jülich und in Aachen ihre neue Aufgabe in der Remscheider Bibliothek gefunden hat. "Ich bin mir sicher, dass Anne Klinkertz mit ihrer Jugend, ihrer offenen Art und ihrem Elan neben ihrem hervorragendem Fachwissen bestens geeignet ist, Zielgruppenarbeit mit Schülern zu leisten", sagt sie. Und das besonders im Hinblick auf das geplante Engagement der Bibliothek in sozialen Medien.

Gleichwohl ist das nicht Klinkertz' einziges Betätigungsfeld in der Bibliothek. Einmal aufgetaut, erzählt sie mit sprudelnder Stimme über ihre Arbeit in Remscheid, grob unterteilt nach Lektoratsarbeit, Info-Beratung für Bibliotheksbesucher ("Ich suche Medien - Bücher, Filme - über ...?") und Projektaufgaben. Hier nennt sie besonders den Aufbau von Angeboten für Flüchtlinge und Migranten- auch im Internet - und die Pflege und Erweiterung der Zusammenarbeit mit der VHS. Die gute Zusammenarbeit mit Menschen liegt ihr sehr am Herzen. Darüber hinaus kümmert sie sich in den jeweiligen Lektoraten (Sachgebieten) inklusive textfreier Materialien wie Filme und Spiele um: Biografische Literatur, Sprache, Literaturwissenschaft, Musik, Tanz, Theater, Film, Naturwissenschaften, Sport Spiel, Freizeit und natürlich Belletristik. Für den Überblick über Neues hilft ihr ein Informationsdienst, der sie wöchentlich mit rund 40 Buchvorstellungen versorgt, die sie auf Akzeptanz prüfen kann.

Damit nicht genug, treibt sie ihr Studium auf Bachelor an der TH Köln voran: Sie ist die jüngste der dafür zugelassenen Studierenden. Grüdl-Jakobs hofft natürlich, dass das Thema der Masterarbeit sich zum Wohle Remscheids auswirkt. Bei so umfangreicher beruflicher Auslastung - wo findet Anne Klinkertz Ausgleich? "Beim Ballett", sagt sie, lächelt und fügt hinzu: "Natürlich habe ich mir hier sofort Bücher über Pina Bausch besorgt." Sie fühle sich wohl in der Region und genieße besonders den Panoramablick im "Müngstener" auf der Fahrt von und nach Remscheid.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Neue Bibliothekarin Anne Klinkertz liebt keltische Märchen und Ballett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.