| 00.00 Uhr

Remscheid
Neues Marketing für Kultur in der Region

Remscheid: Neues Marketing für Kultur in der Region
# Achim Stollberg von der Kattwinkelschen Fabrik begrüßt die Initiative. FOTO: Moll Jürgen
Remscheid. Zwei gemeinsame Abos haben neun Kultureinrichtungen im Bergischen Land aufgelegt, bei denen die Abonnenten jeweils ein halbes Jahr lang von Stadt zu Stadt reisen können, um sich Vorstellungen anzusehen. Von Christian Peiseler

Das Bergische Land als Kulturregion zu vermarkten - das ist das Ziel des neuen Netzwerkes "Gemeinsame Sache - mit Kultur durchs Land". Mit zwei Abonnementreihen sollen die Freunde der Kultur ermuntert und ermutigt werden, nicht nur ihr angestammtes Theater zu besuchen, sondern der Nachbarstadt oder Nachbargemeinde auch mal einen Besuch abzustatten. "Mit diesem Angebot wollen wir die Vielfalt zeigen. Wir sehen uns nicht als Konkurrenten", sagt Achim Stollberg, Programmverantwortlicher bei der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen. Vor gut anderthalb Jahren haben die verschiedenen Veranstalter zum ersten Mal zusammengesessen. Nun wollen sie den Versuch starten. Und die Angebote klingen attraktiv.

Klosterkirche, Rotationstheater, Westdeutsches Tourneetheater und Bergische Symphoniker bieten erstmals eine gemeinsame Abo-Reihe mit dem Kulturverein Burscheid, der Kattwinkelschen Fabrik, dem Kultur-Haus Zach, der Alten Drahtzieherei und dem Kulturkreis Radevormwald an. Zwei Abos haben die beteiligten Einrichtungen aufgelegt, bei denen die Abonnenten jeweils ein halbes Jahr lang von Stadt zu Stadt reisen. Das "Blaue Abo" bietet unter dem Titel "Musik & Kabarett Quartett" eine Mischung aus Kunst und Musik in der Katt (12.1.), ein Jazzkonzert im Burscheider Haus der Kunst (23.4.), das Zusammentreffen von Symphonikern und Clubsounds im Teo Otto Theater (25.5.) und eine Reise durch das Liebesleben von Kurt Tucholsky in der Klosterkirche Lennep (5.7.).

Beim "Roten Abo" heißt es "Bühne frei!" für die Komödie "Engelchen & Teufelchen" im WTT (26.1.), preisgekrönte Folk-Musiker im Kultur-Haus Zach (21.2.), Boogie Woogie im Rotationstheater (2.3.), Shakespeares "Othello" im Bürgerhaus Radevormwald (11.4.) und Sissi Perlinger in der Alten Drahtzieherei Wipperfürth (1.6.). Detlef Bauer vom Kultur-Haus Zach in Hückeswagen erhofft sich mehr Besucher durch die gemeinsame Vermarktung. "Ich wünsche mir, dass wir bekannter werden, auch in Hückeswagen", sagt Bauer.

Im vorigen Jahr machten bereits die Klosterkirche, das WTT und die Kattwinkelsche Fabrik gemeinsame Sache. "Wir haben mehr als eine Handvoll Abos verkauft", sagt Stollberg. Mit solchen Aktionen brauche man Geduld. Wie lange es dauern kann, bis eine Kulturinitiative sein Publikum findet, lässt sich am bergischen Abonnement ablesen, das jeweils zwei Vorstellungen in Solingen, Remscheid und Wuppertal anbietet. Seit über zehn Jahren existiert es. Mit einem Dutzend Abonnenten schleppte es sich lange Jahre so dahin. Bis es plötzlich durch die Decke ging. In diesem Jahr sind es 180 Käufer, die für 66 Euro die Karten erwerben. Schon der Preis alleine ist attraktiv, bietet er doch eine Ersparnis von fast zwei Drittel des Normalpreises. Inzwischen ist die Zahl der Abos gedeckelt worden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Neues Marketing für Kultur in der Region


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.