| 00.00 Uhr

Remscheid
Orchesterakademie als Startbrett für Karrieren

Remscheid. Land (gü) Seit 1999 vergibt die Orchesterakademie der Bergischen Symphoniker ein Stipendium für eine Nachwuchsdirigentin, das ist einzigartig in Europa. Die damalige Generalmusikdirektorin Romely Pfund hatte es ins Leben gerufen.

Wie wertvoll die Orchester-Akademie für junge Dirigentinnen sein kann, zeigt die Karriere der Stipendiatin Mirga Grazinité-Tyla, die jetzt zur Chefdirigentin des "City of Birmingham Symphony Orchestra" ernannt wurde, und damit im September 2016 die Nachfolge der Pultstars Andris Nelsons und Sir Simon Rattle antritt. Sie wird die erste Frau am Pult des renommierten Orchesters aus der zweitgrößten Stadt Englands sein. "Aber auch unsere jetzige Stipendiatin ist bereits sehr erfolgreich, Frau Niemeyer ist eben erst aus Japan mit einer Auszeichnung für ihr Dirigat zurück gekehrt" erzählt Generalmusikdirektor Peter Kuhn, der ihr großzügig zwei Monate Urlaub gegeben hatte. Corinna Niemeyer hat in Solingen und Remscheid bereits einige Schulkonzerte geleitet, sie wird auch im Juli die Stadtteilkonzerte der Symphoniker in den beiden Bergischen Großstädten dirigieren. "Und im September tritt dann die neue Dirigentin ihren Dienst an, unsere Akademie ist sehr bekannt, wir haben schon viele Anmeldungen aus denen wir auswählen können" sagte die Geigerin Almuth Wiesemann.. Sie ist zugleich auch die Vorstandsvorsitzende der Orchesterakademie. Das Benefizkonzert der Bergischen Symphoniker für das Hospiz in Solingen findet am Samstag, 25. Juni, in der Stadtkirche am Fronhof statt. Beginn ist um 17 Uhr, Karten zum Preis von 20,- Euro sind in der Geschäftsstelle von PHos auf dem Gelände des Klinikums und an der Abendkasse erhältlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Orchesterakademie als Startbrett für Karrieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.