| 16.27 Uhr

Remscheid
Paddler suchen Verstärkung

Remscheid. Der Kanusportverein Rade/Remscheid möchte unter neuer Leitung künftig seine Breitensport-Aktivitäten intensivieren. Schon jetzt bietet er Drachenboot-Fahrten für Betriebsfeste an. Von Wolfgang Scholl

Kräwinklerbrücke Einen neuen Aufschwung strebt der Kanusportverein (KSV) in den kommenden Monaten an. Bei der Hauptversammlung hat sich ein in Teilen neues Vorstandsteam formiert, das besonders die Aktivitäten im Breitensport ausbauen möchte.

61 Mitglieder hat der Verein derzeit. Er wird seit kurzem von Wolfgang Beckmann geführt. Der neue Vorsitzende löst Ernst Halbach ab, der sich aus Altersgründen aus dem Vorstand zurückgezogen hat. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Annika Schmidt, Kassierer Dennis Middelhoff und Schriftführerin und Trainerin Cornelia Tunger möchte Beckmann den Wassersport den Remscheidern und Radevormwaldern an der Wupper-Talsperre näherbringen, aber auch den Verein in der Region bekannter machen.

Eigenes Booshaus

Ausgangspunkt aller Touren ist weiterhin das Bootshaus auf dem Freizeitgelände in Kräwinklerbrücke. Der neue Vorsitzende war im vergangenen Jahr handwerklich aktiv und hat das Dach des Holzhauses neu gedeckt.

"Bei uns kann man im Wander-Canadier, mit Kajak-Booten oder einem Drachenboot fahren", sagt Wolfgang Beckmann. Zwar steht beim KSV der Breitensport im Vordergrund, zwei Athleten des Vereins sind aber auch auf Regatta-Strecken unterwegs. So fährt KSV-Mitglied Sascha Trapp im Canadier für einen auswärtigen Verein, Michelle Middelhoff wird sich an der Stadtregatta von Wuppertal beteiligen.

Der Vorstand lädt Sportler ein, die sich auf dem Wasser betätigen wollen, dienstags und donnerstags ab 18 Uhr in Kräwinklerbrücke vorbeizukommen. Trainerin Cornelia Tunger gibt Einweisungen, damit die Kanusportler nicht gleich in der Talsperre kentern. Für Gruppen, die sich an Drachenbootregatten beteiligen wollen, bietet der Verein die Möglichkeit, im Vorfeld mit dem Boot des Stadtsportverbandes, das dem KSV zur Verfügung steht, rund um Kräwinklerbrücke zu trainieren.

"Wir bieten auch die Organisation von Vereins- oder Betriebsfesten in Verbindung mit Drachenbootfahren an", sagt Wolfgang Beckmann. Das sei inzwischen eine beliebte Freizeitaktivität. Beteiligen wird sich der Verein auch wieder am Radevormwalder Ferienspaß. "Wir werden über die kompletten Wochen Angebote für Kinder und Jugendliche unterbreiten", kündigt Beckmann an. Zur Eröffnung der Saison Ende April steht aber erst einmal das Anpaddeln an.

Beckmann hofft, dass auch die Pächterfrage an der Freizeitanlage bald geklärt ist, damit für die dort ansässigen Vereine mehr Ruhe und Sicherheit einkehrt. "Wir müssen allerdings abwarten, was in den kommenden Wochen passiert. Das können wir nicht beeinflussen", sagt der neue KSV-Vorsitzende, der hofft, dass der Freizeitsport auf der teilweise malerisch gelegenen Wupper-Talsperre ab Frühjahr einen neuen Aufschwung erfährt. "Ich bin jetzt etwa drei Jahre dabei. Es gibt noch viele ungenutzte Möglichkeiten", sagt er.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Paddler suchen Verstärkung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.