| 00.00 Uhr

Remscheid
Polstermöbel statt Baubedarf

Remscheid. Erster Mieter bezieht ehemaligen Max-Bahr-Markt an der Neuenkamper Straße. Die Nutzfläche im Gebäude wurde fast verdoppelt. Von Michael Bosse

Der erste Mieter ist schon drin, der zweite soll Mitte Dezember folgen, weitere werden noch gesucht. In dem ehemaligen Max-Bahr-Baumarkt an der Neuenkamper Straße 21 herrscht seit vergangenem Freitag wieder geschäftiges Treiben: Der Möbelanbieter Multipolster hat dort im Erdgeschoss auf rund 3000 Quadratmetern Fläche seine Filiale eröffnet. Die vormals gelbe Fassade des Baumarktes grüßt nun in dezentem Anthrazit, das rote, stilisierte A des Baumarktes ist allerdings erhalten geblieben.

Für Multipolster ist es die bislang neunte Filiale in NRW, bundesweit hat das Unternehmen mehr als 40 Standorte. Bis zu sieben Mitarbeiter sind dort beschäftigt, die Niederlassung in Remscheid sei eine "reine Verkaufsfiliale", sagt der Vertriebsleiter von Multipolster, Bernd Wolfrum. Die Lager für die Polstermöbel befänden sich woanders.

Am 11. Dezember soll dann der zweite Mieter einziehen: die Fitnesskette McFit. Sie wird im rechten Erd- und im Obergeschoss Räumlichkeiten beziehen und rund 2000 Quadratmeter nutzen, wie der Projektentwickler und Vermieter, die Aachener Landmarken AG, mitteilt. Bislang ist von außen von der Fitnesskette noch keine Spur zu sehen. "Der Schriftzug wird noch angebracht", erklärt Landmarken-Pressesprecher Kolja Linden.

Die Landmarken AG hatte für den Umbau des seit Frühjahr 2014 leerstehenden Baumarktes die Nutzfläche im Gebäude fast verdoppelt. Durch das Einziehen einer Zwischendecke, die das Gebäude in einer Höhe von 3,50 Meter durchzieht, wurde die Fläche von 4.500 auf 8.400 Quadratmeter erhöht. Mehr als 100 Stützen und rund 1000 Kubikmeter Beton wurden verbaut - das entspricht nach Angaben des Bauherrn 14 Einfamilienhäusern.

Durch die beiden Mieter sind nun etwa 70 Prozent der Flächen vermietet, für den übrigen Bereich wird noch mindestens ein weiterer Nutzer gesucht. Man befinde sich bereits mit mehreren Interessenten in Gesprächen, wolle jedoch keine Details verraten, solange die Verhandlungen noch andauerten, erklärt Linden.

Da das Gebäude den Charakter eines Fachmarktzentrums erfüllen soll, habe man für die Vermietung bestimmte Einzelhandelsbereiche oder Dienstleistungen im Blick, sagt der Pressesprecher. Das könnte zum Beispiel ein Bau- oder ein Möbelmarkt, ein Café oder eine Bäckerei sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Polstermöbel statt Baubedarf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.