| 00.00 Uhr

Remscheid
Quimperfreunde - Spitze formiert sich neu

Remscheid. Nach Querelen im Vorstand trat Harald Sellner als Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Remscheid - Quimper zurück. Von Solveig Pudelski

An der Spitze des Partnerschaftsvereins Remscheid - Quimper gab es noch vor der Jahreshauptversammlung einen Wechsel: Harald Sellner trat als Vorsitzender zurück - das Amt hatte er nicht mal ein Jahr inne.

Der Grund sind Unstimmigkeiten im Vorstand. Offensichtlich lagen die Vorstellungen von den Aktivitäten bei den altgedienten Vorstandsmitgliedern einerseits und dem neugewählten Vorsitzenden andererseits zu weit auseinander.

Bis zu den Neuwahlen des Vorstandes leitet Kerstin Pohl, bislang stellvertretende Vorsitzende, den Verein. "Wir hatten unterschiedliche Auffassungen von den Themen und der Vorstandsarbeit. Daraus entfachte sich der Streit, das Klima war am Ende vergiftet", berichtet Pohl von den Querelen. Vor allem die Gemeinnützigkeit und die Ausrichtung des Vereins habe der Großteil des Vorstandes in Gefahr gesehen. Im Mittelpunkt stand für ihn immer das Ziel, dass sich Menschen beider Nationen austauschen und begegnen. Sportler reisten und radelten in die Bretagne. Studenten absolvierten Praktika in Betrieben. Auf den beliebten Bürgerreisen lernten Mitglieder der jeweiligen Vereine Land und Leute kennen. "So hat es Hans-Jürgen Rühl aufgebaut, so wollen wir unseren Verein und unsere Aktivitäten auch weiter führen", erklärt Pohl.

"Ich wollte Neuigkeiten in den Verein bringen, um junge Leute als Mitglieder zu werben", erklärt Harald Sellner seine Ambitionen als Vorsitzender. Denn sein Hauptanliegen sei gewesen, die Überalterung im Verein zu stoppen. Und die Grundidee sehe er eher darin, dass Remscheider Partnerschaftsvereine kooperieren und ihr Wirken als europäische Gemeinschaftsaufgabe betrachten. "Bei gemeinsamen Aktivitäten wie beispielsweise einem Folklore-Festival mit Bands aus allen Städten hätte man sich auch um Geld aus europäischen Fördertöpfen bemühen können", meint Sellner. Auf der Mitgliedersammlung wolle er dafür werben.

Doch die Pflöcke der zukünftigen Vorstandsarbeit scheinen bereits gesetzt zu sein. Das Programm biete für alle Altersgruppen etwas, ist Kerstin Pohl überzeugt. Über Himmelfahrt werden Gäste aus Quimper in Remscheid erwartet. Sportler nehmen an einer Laufveranstaltung in der Bretagne teil. Der Stammtisch werde weitergeführt. Im April ist ein Kochevent geplant, mit Jacques Weindepot ein Abend rund um den Rebensaft.

Am 16. März sind auf der Mitgliederversammlung Vorstandswahlen anberaumt. Claudia Nast, bisher Kassiererin, bewirbt sich um den Posten der Vorsitzenden, Vize könnte Alexandra Wöllner werden, Kerstin Pohl interessiert sich für das Amt der Kassiererin, und Dieter Ahnfeld kandidiert für den Schriftführer-Posten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Quimperfreunde - Spitze formiert sich neu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.