| 00.00 Uhr

Remscheid
Rezept fürs Älterwerden: viel, viel Humor

Remscheid. Monika Blankenberg nahm in ihrer Gesellschaftssatire den Wirbel um Falten und Co. aufs Korn. Von Anna Mazzalupi

Die Zeit ist reif, sich einfach zurücklehnen. Denn die Zeit ist oft der größte Feind, wie Monika Blankenberg in ihrer Gesellschaftssatire "Altern ist nichts für Feiglinge Vol. II" humorvoll feststellte. Am Freitagabend war die Kölnerin auf Stippvisite im Rotationstheater. Mit im Gepäck: eine satirische Analyse von Problemen, die das Älterwerden so mit sich bringt. Die Kritik an den Jungen, die sich zu sehr mit dem Smartphone beschäftigen, oder an technischen Errungenschaften, die das Leben leichter machen sollen, durfte nicht fehlen.

Blankenberg machte einen Rundumschlag durch die verschiedenen Stationen des Alterns und warf manchmal einen Blick zurück auf ihre Jugend. Schwierig sei das Alter in der Phase, in der man nicht weiß, ob man am Obstbaum des Lebens "vollreif" oder doch schon "wurmstichig" ist. Letztlich scheint der Unterschied aber nicht mehr sehr groß zu sein.

Mann und Frau altern allerdings unterschiedlich. Während Männer sich in der Midlife-Crisis wiederfinden, müssen sich Frauen mit den Wechseljahren rumschlagen. Der Damenbart wird salonfähig. Nennt der eigene Mann einen allerdings Oma, sei jegliche Erotik dahin. Schlimm sei es, dass das Altern ein schleichender Prozess ist, hält die Kabarettistin fest. Sie wünscht sich lieber einen Stichtag, auf den man sich vorbereiten könnte. Und hätte sie gewusst, dass man im Alter als Frau, was die Beachtung von Männer angehe, nahezu unsichtbar werde, hätte sie besser die Zeiten ausgiebiger genossen, in denen die Bauarbeiter ihr hinterher pfiffen.

Ob Körperkult, Biergewebeschwäche, Bodyforming-Unterwäsche oder "Dings-Tage", Blankenberg geht jedes Thema mit viel Komik an. Die Falten im Gesicht besingt sie sogar. Das Publikum lachte ordentlich mit. Vielleicht auch, weil die Gäste sich an der ein oder anderen Stelle selbst wiedererkannten. Blankenberg kann aber auch sozialpolitisch und auf anderen Themenfelder kritisch sein, zum Beispiel, wenn es um die Abschaffung des Bargeldes geht.

Highlight des Abends: der Auftritt von Oma Anna. Die Figur spiegelt perfekt den Charakter einer alten Dame wieder, die noch ziemlich auf zack ist und allerlei Kurioses erlebt, so wie die Geisterfahrerfahrt mit Freundin Trude mitten in der Nacht. Nächstes Jahr soll Oma Anna ein Soloprogramm bekommen - zu Recht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Rezept fürs Älterwerden: viel, viel Humor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.