| 00.00 Uhr

Remscheid
Sechs Stunden lang Livemusik

Remscheid. Beim Newcomer-Festival treten 19 Bands im Kultshock auf. Von Susanne Naber

Im Kultshock an der der Stockder Straße wird am Samstag, 18. November, zum vierten Remscheider Newcomer-Bandfestival eingeladen. 19 Bands werden hier ab 17 Uhr sechs Stunden lang Musik machen. Ausgerichtet wird das Festival von der "Welle" in Lennep, der Stadtsparkasse Remscheid und dem Rockprojekt Wuppertal.

Die Idee, ein solches Musik-Festival auf die Beine zu stellen, hatten vor vier Jahren die Auszubildenden der Remscheider Sparkasse: "In ihrer Projektarbeit hatten sie die Aufgabe, sich etwas für junge Leute in Remscheid auszudenken", erzählt Marcel Marr, Mitarbeiter der Sparkasse und selbst Musiker.

Heraus kam das Newcomer-Festival, das inzwischen zu einem bergischen Projekt geworden ist, denn es sind nicht nur neun Bands aus Remscheid, sondern auch Künstler aus Wuppertal und Solingen dabei. "Wenn die Bands hier aufgetreten sind, dann bringen wir sie damit praktisch schon auf die nächste Bühne und können so die Jugend fördern", erklärt Marr.

Kalle Waldinger vom Rockprojekt Wuppertal, der auch das Schülerrockfestival in der Uni-Halle seit Jahren organisiert, beschreibt die aktuelle Auflage des beliebten Festivals so: "Es umfasst zarte Teenagergruppen mit überraschender Professionalität wie "Station T" und gestandene Rockbands wie "Grenzenlosfrei" mit kompromisslosen deutschen Texten." "Canta Noctem" starten eine Reise ins Mittelalter

Lokale Größen wie "Acoustic Arts" dürfen ebenso wenig fehlen wie "The Cube" oder die Remscheider Rapper "Maymo42" und "Panda". Waldinger ist überzeugt, dass "Jeyleek" als Singer/Songwriter mit Finger-Picking, einer ausdrucksstarken Stimme und gelungenen Eigenkompositionen fesseln wird.

Und sogar Dudelsack-Musik wird zu hören sein, wenn "Canta Noctem" eine Reise ins Mittelalter starten: "Sie werden Remscheid dann in Nullkommanichts nach Mittelerde beamen", freut sich Waldinger auch auf diesen Auftritt. Die Senkrechtstarter von "Till", die in einem Jahr zehnmal auf diversen Bühnen im Bergischen Land aufgetreten sind, werden auch dabei sein.

Die ersten fünf Bands werden später einen Auftritt in der Wuppertaler Uni-Halle haben. Eine Jury wird den besten Song, der natürlich eine Eigenkomposition sein muss, bewerten. Außerdem wird honoriert, wer das meiste Publikum und die meisten Fans mitgebracht hat. Auch die beste Stimmungsband wird einen Preis bekommen.

Wer am Samstag, 18. November, ab 16.30 Uhr im Kultshock dabei sein möchte, zahlt an der Abendkasse acht Euro. Im Vorverkauf sind Karten für sechs Euro online erhältlich. Die beiden letzten Festivals waren ausverkauft.

www.remscheid-live.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Sechs Stunden lang Livemusik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.