| 00.00 Uhr

Remscheid
Speisen wie ein Nobelpreisträger

Remscheid. Röntgens Welt erleben und auch kulinarisch genießen - diese Möglichkeit gibt es in diesem Jahr gleich zwei Mal. Von Stefanie Bona

In Zusammenarbeit mit dem Lüttringhauser Hotel-Restaurant Kromberg, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert, wird am Ostersonntag ein Osterbrunch im Deutschen Röntgen-Museum angeboten.

Am 10. Dezember, dem traditionellen Tag der Nobelpreisverleihung, wird dann das neu interpretierte Original-Nobelpreis-Menu aus dem Jahr 1901 aufgetischt. Recherchen beim Nobelpreiskomitee haben ergeben, was an jenem denkwürdigen Tag, als Wilhelm Conrad Röntgen als erster Preisträger mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet wurde, auf dem Teller landete.

Der Ostersonntag fällt in diesem Jahr auf den 27. März, den Geburtstag Röntgens, auf den beim Brunch mit einem Glas Prosecco angestoßen werden soll. "Wir werden uns bei der Speisenauswahl an den Vorlieben Röntgens orientieren", erklärt Kromberg-Chef Markus Kärst. So werde es beispielsweise Wildgerichte geben, weil der Erfinder der X-Strahlen passionierter Jäger gewesen sei.

Entsprechende biographische Angaben ergeben sich aus dem großen Fundus von Briefen im Archiv des Röntgen-Museums. Danach waren Wilhelm Conrad und Gattin Anna Bertha echte Genießer, die gerne zu Delikatessen griffen und einen großen Weinkeller ihr Eigen nannten. Ergänzt werden sollen beide Veranstaltungen mit einem Rahmenprogramm, wo etwa Geschichten und Anekdoten aus dem Leben Röntgens vorgetragen werden. Auch soll zwischenzeitlich Gelegenheit sein, das Museum bei einer Führung zu entdecken. Museum und Gastronom haben nach dem großen Erfolg des Röntgen-Dinners im vergangenen Jahr ein Konzept für gemeinschaftliche Veranstaltungen entwickelt. "Wir werden weiterhin gemeinsame Events anbieten, nicht inflationär, aber zu bestimmten Anlässen Highlights setzen", erklärt Museumsleiter Uwe Busch. Damit hofft er auch jene Menschen für die Ausstellung zu interessieren, die nicht unbedingt die klassischen Museumsgänger sind. Markus Kärst möchte den Gästen verdeutlichen, welche interessanten Orte es doch zum Speisen und auch Feiern gibt. Ganz und gar nostalgisch sollen beide Veranstaltungen dann aber doch nicht werden. Auch für Vegetarier wird es das passende Essen geben. Karten für den Osterbrunch zum Preis von 44 Euro pro Person (Kinder bis zwölf Jahre zahlen die Hälfte) und für das Nobelpreis-Menu zum Preis von 69 Euro gibt es im Hotel-Restaurant Kromberg, Telefon 02191590031.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Speisen wie ein Nobelpreisträger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.