| 00.00 Uhr

Handball
21 Stunden, zwei Spiele, ein Auftrag: Klassenerhalt

Remscheid. Handball-Landesliga: HG Remscheid II muss heute und morgen antreten. ATV Hückeswagen im Ohligser "Hexenkessel". Radevormwald gastiert in Haan, HCW-Coach Rezaloo sehnt das Saisonende herbei. Von Lars Fassbender, Niklas Frielingsdorf und Frank Lorenzet

Haaner TV - HG Remscheid II; HG Remscheid II - Team CDG/GW Wuppertal - Vor einem ganz wichtigen Doppelpack steht die Reserve der HGR. Innerhalb von nicht mal 21 Stunden muss das Team von Trainer Detlef Randzio erst beim Tabellenneunten in Haan antreten und empfängt dann das sechstplatzierte Team CDG/GW Wuppertal. Nach der schwachen und enttäuschenden Vorstellung in Hückeswagen ist die Marschroute klar. "Wir müssen beide Spielen gewinnen, wenn wir im Kampf um den Klassenerhalt noch eine berechtigte Chance haben wollen", ist sich Randzio der angespannten Situation bewusst. Das hat er unter der Woche auch der Mannschaft verdeutlicht: "Wir haben das angesprochen und das Training angezogen. Ich erwarte von der Mannschaft eine Reaktion." Beide Gegner haben einen tollen Saisonstart hingelegt, schwächelten aber zuletzt. Die Wuppertaler sind sehr heimstark, haben in fremder Halle aber ihre Probleme. Die Personalsituation ist bei den Remscheider nicht optimal: Ausgerechnet hinter den erfahrenen Spielern Arne Schmidt, Lars Halfmann und Lars Heinz stehen verletzungsbedingt Fragezeichen.

Freitag; 20.30 Uhr, Walder Straße. Samstag, 17.15 Uhr, Neuenkamp.

HC Wermelskirchen - LTV Wuppertal II - Selten hat sich HCW-Trainer Shahrokh Rezaloo so sehr auf das Saisonende gefreut. Durch das große Verletzungspech und die Abgänge während der Saison lassen die Kräfte im Lager der Gastgeber nach. "Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Umso höher ist die Leistung der Jungs einzuschätzen", sagt der Coach, dessen aktiver Einsatz gegen die Zweitvertretung des LTV Wuppertal aufgrund einer Knieverletzung gefährdet ist. Die Wuppertaler reisen durch den jüngsten Sieg gegen den Ligaprimus Unitas Haan mit viel Selbstvertrauen zum Schwanen. Mit einem weiteren Erfolg könnten sie frühzeitig den zweiten Tabellenplatz festigen. "Das ist ein starker Gegner. Dennoch wollen wir es ihnen in unserer Halle so schwer wie möglich machen", zeigt sich Rezaloo kämpferisch. Hans-Jörg Müller muss wegen seiner Rot-Sperre aussetzen.

Samstag, 19 Uhr, Am Schwanen.

Haaner TV - HSG Radevormwald/Herbeck - Die Gäste haben am Wochenende die Möglichkeit, frühzeitig die Relegation zur Verbandsliga klar zu machen. "Das ist unser Ziel", verlangt HSG-Trainer Markus Eigenbrod eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage gegen Ohligs in der Vorwoche. Besonders die sonst starke Defensive der Bergstädter wies in den letzten Wochen einige Lücken auf. "Das war nicht berauschend. Das können wir besser", gibt der Coach zu. Der Aufsteiger wird von einem ehemaligen Rader trainiert: Stefan Wollny und Eigenbrod liefen früher gemeinsam für den TV Herbeck in der Oberliga auf. Neben dem langzeitverletzten Julian Müller reisen die Rader auch ohne Marius Franken (Daumenverletzung) nach Haan.

Sonntag, 16.45 Uhr, Adlerstraße.

Ohligser TV - ATV Hückeswagen - "Wir wissen, dass in Solingen ein Hexenkessel und ein sehr motivierter Gegner auf uns zukommen. Ohligs kämpft noch um jeden Punkt und hat zuletzt nicht umsonst einige Teams von oben geschlagen", erklärt ATV-Trainer Sebastian Mettler. Gleichwohl wollen er und seine Schützlinge den starken Heimauftritten nun auch mal ein erfolgreiches Gastspiel hinzufügen und Punkte mit in die Schlossstadt bringen. "Dafür müssen wir vor allem in der Defensive stabil stehen und im Angriff kühlen Kopf bewahren", sagt Mettler. Personell könnte es beim ATV vor dem Gastspiel in der Klingenstadt besser aussehen: Dennis Becher, Maurice Sielmann und Till Sperling werden weiterhin fehlen. Zudem fällt Torhüter Marcel Schleifer aus privaten Gründen aus. Daher rückt Yannick Haibach aus der zweiten Mannschaft auf. Lichtblick: Jan Antrecht könnte nach seiner Verletzungspause erstmals wieder im Kader stehen.

Samstag, 18 Uhr, Hubertusstraße.

Bergische Panther II - Tbd. Solingen - Am vergangenen Wochenende wurde im unteren Tabellendrittel fleißig gepunktet. Glücklicherweise gehörten auch die Panther zu den vielen Überraschungssiegern. Die Mannschaft von Spielertrainer Sendi Cestnik hielt so den Vorsprung auf den Abstiegsplatz bei fünf Punkten. Mit einem weiteren Erfolg gegen den Turnerbund hätte man den angestrebten Klassenerhalt so gut wie in der Tasche. Aus den letzten vier Spielen holten die Burscheider 6:2 Punkte, bei allen drei Siegen waren die A-Jugendlichen maßgeblich beteiligt. Auf deren Hilfe wird man von nun an verzichten müssen, denn die Jungs gehen in den kommenden Wochen in den Qualifikationen für die Nordrheinliga und für die Jugend-Bundesliga an den Start. Bis auf den verletzten Markus Lenhof kann Cestnik aber seinen besten Kader aufbieten.

Samstag, 16.30 Uhr, Schulberg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: 21 Stunden, zwei Spiele, ein Auftrag: Klassenerhalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.